Hinweis

Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie dieses, um den Test durchzuführen.

Bearbeitungsstand

Aktuelle Frage: 0/28

  

Sie benötigen 75% richtige Antworten zum Bestehen der Prüfung. Sie haben 0% der Fragen richtig beantwortet.

[F 20. Prüfungsklausur] 7) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Welche der folgenden Symptome sind bei der posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) häufig zu beobachten?

1. Nachhallerinnerungen
2. Vermeidungsverhalten
3. Emotionale Abgestumpftheit
4. Vegetative Übererregtheit
5. Sozialer Rückzug

    [F 16. Prüfungsklausur] 3) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Persönlichkeitsstörungen zeichnen sich durch ein deutliches Abweichen der charakteristi-schen und dauerhaften inneren Erfahrungs- und Verhaltensmuster aus.

    Welche der folgenden Aussagen zu dieser Abweichung trifft (treffen) zu?

    1. Die Abweichung beginnt in der Regel in der Kindheit oder Adoleszenz.
    2. Das resultierende Verhalten im sozialen Bereich ist flexibel und zweckmäßig.
    3. Die Abweichung hält typischerweise Monate an.
    4. Die Abweichung äußert sich in mehr als einem der folgenden Bereiche: Kognition, Affektivität, Impulskontrolle und der Handhabung zwischenmenschlicher Bezie-hungen.
    5. Organische Erkrankungen oder Verletzungen müssen als Ursache für die Abweichung ausgeschlossen werden.

      [2008/1 - ] 19] Aussagenkombination

      Zu den formalen Denkstörungen gehören

      1. Perseveration bei hirnorganischen Erkrankungen
      2. Denkhemmung bei depressiven Zuständen
      3. Ideenflucht bei manischen Erkrankungen
      4. Wahnhaftes Denken bei paranoiden Psychosen
      5. Zerfahrenes Denken bei Schizophrenie

      [F 04. Prüfungsklausur] 6) Einfachauswahl

      Einfachauswahl

      Die Gedankenausbreitung zählt zur folgenden psychopathologischen Kategorie:

        [2004/2 - ] 25] Aussagenkombination

        Bei schweren endogenen Depressionen empfiehlt es sich,

        1. den Kranken auf etwa bestehende Suizidgedanken anzusprechen
        2. gegenüber dem Patienten wiederholt zu betonen, dass es sich um eine Krankheit handelt
        3. gegenüber dem Patienten wiederholt von der Heilbarkeit seiner Erkrankung zu sprechen
        4. immer wieder mit Nachdruck an den Kranken zu appellieren und darauf zu drängen, mehr Willen und Energie zu zeigen

        [F 25. Prüfungsklausur] 26) Mehrfachauswahl

        Welche der folgenden Aussagen treffen für eine Lese- und Rechtschreibstörung (nach ICD-10) zu?

        Wählen Sie zwei Antworten!

          [F 09. Prüfungsklausur] 20) Einfachauswahl

          Einfachauswahl

          Wegen deutlicher Depressivität nimmt ein Patient seit wenigen Tagen (trizyklische) Anti­depressiva ein, ohne wesentliche Stimmungsaufhellung zu erfahren. Welches Vorgehen ist angezeigt, wenn keine Suizidgefährdung gegeben ist?

            [F 02. Prüfungsklausur] 26) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Welche der folgenden Aussagen trifft (treffen) zu?

            Für das Token-System („token-economy") ist kennzeichnend:

            1. die Beschreibung von Kind-, Erwachsenen- und Eltern-Ich gemäß der Transaktions-analyse
            2. die Arbeit mit systematischen Verstärkungen
            3. der mögliche Einsatz bei schweren psychischen Störungen
            4. die non-direktive Formen der Intervention
            5. das verhaltenstherapeutische Verfahren operanter Konditionierung

              [F 25. Prüfungsklausur] 10) Einfachauswahl

              Welche Aussage zum operanten Konditionieren trifft zu?


              Bei der positiven Verstärkung ...

                [F 01. Prüfungsklausur] 22) Mehrfachauswahlaufgabe

                Mehrfachauswahlaufgabe

                Wählen sie zwei Antworten!

                Zu den Persönlichkeitsstörungen zählen:

                  [2010/2 -] 3) Mehrfachauswahl

                  Welche der folgenden Aussagen zu Abwehrmechanismen treffen aus psychodynamischer Sicht zu?

                  Wählen Sie zwei Antworten!

                    [F 16. Prüfungsklausur] 12) Mehrfachauswahl

                    Mehrfachauswahl

                    Welche der folgenden Symptome sind typisch für eine Borderline-Persönlichkeitsstörung?

                    Wählen Sie zwei Antworten!

                      [F 19. Prüfungsklausur] 3) Aussagenkombination

                      Aussagenkombination

                      Welche der folgenden Symptome stellen die Trias des Korsakow-Syndroms dar?

                      1. Akinese
                      2. Krampfanfall
                      3. Merkfähigkeitsstörung
                      4. Desorientiertheit
                      5. Konfabulationen

                        [2005/1 - ] 26] Aussagenkombination

                        Welche der folgenden Aussagen zur organischen Persönlichkeitsstörung (nach ICD-10) trifft (treffen) zu?

                        Symptome sind:

                        1. Verändertes Sexualverhalten
                        2. Inadäquate Witzelsucht
                        3. Äußerung von Bedürfnissen und Impulsen meist ohne Berücksichtigung von Konsequenzen oder sozialer Konventionen
                        4. Auffällige Veränderung der Sprachproduktion und des Redeflusses
                        5. Kognitive Störungen in Form von Misstrauen oder paranoidem Denken

                        [F 14. Prüfungsklausur] 26) Aussagenkombination

                        Aussagenkombination
                        Welche der folgenden psychischen Störungen erwarten Sie am ehesten bei der multiplen Sklerose?

                        1. Angststörungen
                        2. Affektive Störungen
                        3. Paranoide Syndrome
                        4. Demenz
                        5. Borderline-Störung

                          [F 19. Prüfungsklausur] 17) Aussagenkombination

                          Aussagenkombination

                          Welche der folgenden Aussagen treffen zu?

                          Zu den Abwehrmechanismen zählen:

                          1. Symboldeuten
                          2. Rationalisierung
                          3. Verschiebung
                          4. Gedankensperrung
                          5. Isolierung

                            [F 11. Prüfungsklausur] 27) Aussagenkombination

                            Aussagenkombination

                            Bei der zwanghaften (anankastischen) Persönlichkeitsstörung (nach ICD-10) ist zu beobachten?

                            1. Zwischenmenschliche Nähe wir als bedrohlich empfunden.
                            2. Andrängen beharrlicher und unerwünschter Gedanken.
                            3. Andauerndes Verlangen im Mittelpunkt zu stehen.
                            4. Unbegründetes bestehen auf der Unterordnung anderer Personen unter eigene Gewohnheiten.
                            5. Eingeschränkter Lebensstil wegen des Bedürfnisses nach körperlicher Sicherheit.

                              [2007/2 - ] 22] Aussagenkombination

                              Welche der folgenden Aussagen trifft (treffen) zu?

                              1. Die operante Konditionierung kann bei chronisch Schizophrenen eingesetzt werden.
                              2. Bei akuten Psychosen kann durch kognitive Restrukturierung eine anhaltende Distanzierung von Wahninhalten erreicht werden.
                              3. Die operante Konditionierung darf auch von ausgebildeten Helfern ausgeführt werden (nach Verordnung durch befugte Personen z.B. Arzt, Heilpraktiker).
                              4. In der Behandlung von Kindern bevorzugt man die klassische Konditionierung.
                              5. Beim operanten Konditionieren wird durch systematische Reizreduktion eine Verhaltensänderung bewirkt.

                              [F 15. Prüfungsklausur] 27) Mehrfachauswahl

                              Mehrfachauswahl

                              Welche der folgenden Aussagen zur Durchführung von freiheitsentziehenden Maßnahmen treffen zu?

                              Wählen Sie zwei Antworten!

                                [F 24. Prüfungsklausur] 19) Aussagenkombination

                                Welche der folgenden Aussagen zu Psychotherapieverfahren und -techniken treffen zu?

                                1. In der Verhaltenstherapie wird häufig eine Verhaltensanalyse nach dem SORKC-Schema durchgeführt.

                                2. EMDR („Eye Movement Desensitization and Reprocessing“) ist eine Technik, die zur Behandlung von traumatisierten Patienten eingesetzt werden kann.

                                3. In der tiefenpsychologisch orientierten Psychotherapie nimmt der Therapeut eine aktivere Rolle ein als in der klassischen Psychoanalyse.

                                4. Positive Wertschätzung gehört zu den Grundsätzen der Gesprächstherapie nach Rogers.

                                5. Das Training sozialer Kompetenzen ist eine Methode, die in der Verhaltenstherapie eingesetzt werden kann.

                                  [F 01. Prüfungsklausur] 23) Aussagenkombination

                                  Aussagenkombination

                                  Die Betreuung ist bundesgesetzlich nach dem Betreuungsrecht geregelt. Die Anordnung einer Betreuung durch das Vormundschaftsgericht kann angeregt werden durch:

                                  1. Familienangehörige
                                  2. den behandelnden Arzt oder einen Neurologen
                                  3. eine Behörde
                                  4. einen klinischen Psychiater
                                  5. Jedermann

                                    [2007/2 - ] 4] Aussagenkombination

                                    Welche der folgenden Aussagen treffen zu?

                                    Die Differentialdiagnose der Schizophrenie umfasst u.a. folgende Krankheiten:

                                    1. Zustand nach Schädel-Hirn-Trauma
                                    2. schizoaffektive Störung
                                    3. Depression
                                    4. Substanzmittelmissbrauch
                                    5. Substanzmittelentzug

                                    [2005/1 - ] 19] Einfachauswahl

                                    Ein seelischer (für diesen Menschen unerträglicher) Konflikt wird von einem Menschen unbewusst so in körperliche Symptome umgesetzt, dass die Symptome den Konflikt in symbolischer Form zum Ausdruck bringen und die Psyche dieser Person dadurch zugleich Entlastung von dieser inneren Anspannung erfährt.

                                    Welche Aussage bezeichnet diesen Vorgang aus psychoanalytischer Sicht (Sigmund Freud) am genauesten?

                                      [F 28. Prüfungsklausur] 28) Aussagenkombination

                                      Welche der folgenden Aussagen zu Psychotherapieverfahren treffen zu?


                                      1. Das katathyme Bilderleben gehört zu den Verhaltenstherapeutischen Verfahren

                                      2. Zu den systemischen Therapien gehört die Technik des zirkulären Fragens

                                      3. Indikationen der Verhaltenstherapie sind Depressionen sowie Angst- und Zwangsstörungen

                                      4. Bei Kindern können analytische Techniken angewendet werden

                                      5. Die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie gehört zu den imaginativen Verfahren

                                        [F 13. Prüfungsklausur] 25) Aussagenkombination

                                        Aussagenkombination

                                        Die Alzheimer-Demenz ist typischerweise durch folgende Symptomatik charakterisiert:

                                        1. Akuter Beginn mit schrittweiser Verschlechterung
                                        2. Merkfähigkeitsstörungen und Werkzeugstörungen, häufig verbunden mit depressiven Symptomen, Unruhe und eingeschränktem Urteilsvermögen
                                        3. Keine Veränderungen der Persönlichkeitszüge und der Affektivität
                                        4. Neurologische Herdzeichen schon im Frühstadium
                                        5. Große Schwankungen der kognitiven Leistungsschwächen im Tagesverlauf

                                          [F 14. Prüfungsklausur] 7) Einfachauswahl

                                          Einfachauswahl
                                          Welche Aussage charakterisiert am ehesten die Krankheitstheorie, auf der die klientenzen-trierte Gesprächspsychotherapie von Rogers aufbaut?

                                          Das neurotische Symptom

                                            [2006/1 - ] 10] Aussagenkombination

                                            Welche der folgenden Aussagen zur Suizidalität treffen zu?

                                            1. Zur Beginn der Behandlung einer Depression mit Antidepressiva kann die Suizidalität zunehmen.
                                            2. Zur Beginn einer psychotherapeutischen Behandlung einer Depression kann die Suizidalität zunehmen.
                                            3. Die überwiegende Zahl von Suiziden erfolgt als Folge krankheitsunabhängiger schwieriger Lebensumstände wie Arbeitslosigkeit oder Familienstand und weniger im Rahmen einer psychischen Erkrankung.
                                            4. In der Bundesrepublik Deutschland sterben mehr Menschen an Suizid als an illegalen Drogen.
                                            5. Hinterbliebene nach Suizid haben ein erhöhtes Risiko selbst psychisch zu erkranken.

                                            [F 01. Prüfungsklausur] 6) Aussagenkombination

                                            Aussagenkombination

                                            Für die Suizidalität gilt:

                                            1. Die Suizidmethode bei Patienten mit akuter paranoid-halluzinatorischer schizophrener Psychose erscheint häufig bizarr.
                                            2. Patienten, in deren Familien Suizide bekannt sind, haben ein erhöhtes Suizidrisiko.
                                            3. Besteht ein Suizidversuch in der Vorgeschichte, ist das Suizidrisiko erhöht.
                                            4. Schwere psychische oder physische Erkrankungen erhöhen das Suizidrisiko.
                                            5. Männer sind bei den Suiziden um ein Vielfaches häufiger vertreten als Frauen.