Hinweis

Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie dieses, um den Test durchzuführen.

Bearbeitungsstand

Aktuelle Frage: 0/28

  

Sie benötigen 75% richtige Antworten zum Bestehen der Prüfung. Sie haben 0% der Fragen richtig beantwortet.

[F 26. Prüfungsklausur] 13) Mehrfachauswahl

Welche der folgenden Aussagen zur akuten Belastungsreaktion (nach ICD-10) treffen zu?

Wählen Sie zwei Antworten!

 

    [F 28. Prüfungsklausur] 26) Aussagenkombination

    Welche der folgenden Merkmale lassen am ehesten an eine narzisstische Persönlichkeitsstörung denken?


    1. Eingeschränkte Fähigkeit beim Treffen von alltäglichen Entscheidungen ohne Ratschläge und Bestätigung von anderen.

    2. Die Betroffenen besitzen in der Regel eine übersteigerte Anspruchshaltung in Bezug auf Mitmenschen.

    3. Umstände, welche als massive persönliche Kränkung empfunden werden, können zu akuter Suizidalität führen.

    4. Mangelnde Empathie anderen Menschen gegenüber.

    5. Übermäßige Gewissenhaftigkeit bis hin zum Perfektionismus, um Fehler zu vermeiden.

      [2008/2 - ] 18] Einfachauswahl

      Welche Aussage für das Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) trifft zu?

        [F 26. Prüfungsklausur] 1) Aussagenkombination

        Welche der folgenden Aussagen treffen zu?

        Verschiedene körperliche Erkrankungen können mit verschiedenen Symptomen einer Panikattacke einhergehen.

        Hierzu zählen:

          1. Hyperthyreose

          2. Hypoglykämie

          3. Koronare Herzkrankheit

          4. Zerebrales Anfallsleiden

          5. Asthma bronchiale

          [F 24. Prüfungsklausur] 9) Einfachauswahl

          Ein 25-jähriger Patient vermeidet es, sich in Geschäfte, Züge, Busse oder Flugzeuge zu

          begeben. Mehr berichtet er Ihnen zunächst nicht.

          Welche Störung entspricht dieser Beschreibung am ehesten?

            [2009/2 - ] 14) Aussagenkombination

            Was ist richtig bezüglich Anpassungsstörungen?

            1. Der Bezug zu einem belastenden Ereignisses oder einer Lebensveränderung muss als Kriterium für die Diagnose gegeben sein.
            2. Die Störung beginnt im Allgemeinen innerhalb eines Monats nach einem belastenden Ereignis oder einer Lebensveränderung.
            3. Zur Diagnosestellung einer Anpassungsstörung dürfen Angstsymptome keinesfalls vorhanden sein.
            4. Beginn und Remission der Störung finden in der Regel innerhalb von 4 Wochen nach einem belastenden Ereignis oder einer Lebensveränderung statt.
            5. Die Diagnose einer Anpassungsstörung ist nicht angezeigt, wenn die Kriterien für eine depressiven Episode erfüllt sind.

            [F 14. Prüfungsklausur] 9) Aussagenkombination

            Aussagenkombination
            Welche der folgenden Aussagen zu Zwangsstörungen treffen zu?

            1. Zwangsstörungen können zu sozialer Isolierung führen.
            2. Zwangsgedanken werden von Betroffenen meist als sinnlos erlebt.
            3. Beim Versuch Zwangshandlungen zu unterlassen, treten innere Anspannung und Angst auf.
            4. Antidepressiva können die Prognose einer Zwangsstörung bessern.
            5. Zwangsimpulse sind gefährlich, da es hierdurch häufig zu Verletzungen kommt.

              [F 13. Prüfungsklausur] 2) Mehrfachauswahl

              Mehrfachauswahl

              Wählen Sie zwei zutreffende Antworten!

              Welche Wahninhalte sind typisch für psychotische („wahnhafte") Depressionen?

                [2006/2 - ] 9] Einfachauswahl

                Welche Aussage zu psychotherapeutischen Verfahren trifft zu?

                  [F 03. Prüfungsklausur] 18) Einfachauswahl

                  Einfachauswahl

                  Welche Diagnose ist richtig?

                  Eine Patientin berichtet, dass ihre eigenen Gedanken laut und hörbar seien. Folgendes Phänomen liegt am ehesten vor:

                    [2005/1 - ] 24] Aussagenkombination

                    Welche der folgenden Aussagen zum Betreuungsgesetz (BtG) trifft (treffen) zu?

                    1. Die Betreuung kann ggf. auch nur einen Aufgabenkreis betreffen
                    2. Das Vormundschaftsgericht kann anordnen, dass bei dem Betreuten zwei Betreuer einzelne der festgelegten Aufgabenkreise übernehmen
                    3. Beim Einwilligungsvorbehalt handelt es sich um ein Vetorecht in allen Angelegenheiten, das jedem Betreuten zusteht
                    4. Das Gesetz regelt u.a die Betreuung körperlich Behinderter
                    5. Beim Betreuungsgesetz handelt es sich um eine ländergesetzliche Regelung

                    [2009/1 - ] 9] Einfachauswahl

                    Während einer Psychotherapie übt eine Patientin mit Bulimie alternative Strategien, die sie zur Impulskontrolle und Unterdrückung eines Essanfalls einsetzen kann.

                    Welcher psychotherapeutischen Richtung ist diese Vorgehensweise an ehesten zuzuordnen?

                      [F 10. Prüfungsklausur] 23) Mehrfachauswahl

                      Mehrfachauswahl

                      Welche der folgenden Aussagen sind im Kontext einer Abhängigkeit von Benzodiazepinen richtig?

                      Wählen Sie zwei Antworten!

                        [F 07. Prüfungsklausur] 27) Mehrfachauswahl

                        Mehrfachauswahl

                        Welche der folgenden Aussagen gelten bezüglich Anpassungsstörung?

                        Wählen Sie zwei Antworten!

                          [F 13. Prüfungsklausur] 26) Mehrfachauswahl

                          Mehrfachauswahl

                          Wählen Sie zwei Antworten!

                          Bei einer manischen Episode stehen folgende Symptome im Vordergrund:

                            [F 24. Prüfungsklausur] 8) Aussagenkombination

                            Welche der folgenden Aussagen zur Alkoholabhängigkeit trifft (treffen) zu?

                            1. Als somatische Folgeerkrankung kann eine Pankreatitis entstehen

                            2. Frauen sind ca. 5-mal häufiger betroffen

                            3. Alkohol verursacht lediglich eine psychische Abhängigkeit

                            4. Die Suizidalität ist gegenüber der Normalbevölkerung kaum erhöht

                            5. Es findet sich eine familiäre Häufung

                              [2009/2 - ] 27) Einfachauswahl

                              Welche Feststellung spricht für das Vorliegen einer leichten Intelligenzminderung?

                                [F 11. Prüfungsklausur] 5) Aussagenkombination

                                Aussagenkombination

                                Welche Aussagen zur Angststörung sind zutreffend?

                                1. Die Panikstörung gehört zu den phobischen Störungen.
                                2. Die Agoraphobie ist durch Angst vor öffentlichen Plätzen, großen Menschenmengen oder Orten außerhalb gewohnter Umgebung gekennzeichnet.
                                3. Attackenartig auftretende Herzphobie steht bei Panikattacken häufig im Vorder-grund.
                                4. Die Spinnenphobie ist eine Form der phobischen Störung.
                                5. Ein typisches Symptom der generalisierten Angststörung ist die soziale Phobie.

                                  [F 16. Prüfungsklausur] 16) Einfachauswahl

                                  Einfachauswahl

                                  Ein Symptomkomplex aus Erregung, Unruhe, Anspannung, Orientierungsstörungen, vege-tativer Entgleisung (Zittern, Schweißausbruch) und Halluzinationen deutet am ehesten auf folgende Erkrankungen hin?

                                    [F 08. Prüfungsklausur] 24) Mehrfachauswahl

                                    Mehrfachauswahl

                                    Welche der folgenden Verfahren oder Techniken darf dieser Therapeut anwenden, der eine auf das Gebiet der heilkundlichen Psychotherapie be­schränkte Erlaubnis nach dem Heilp­raktikergesetz besitzt?

                                    Wählen Sie zwei Antworten!

                                      [F 04. Prüfungsklausur] 10) Aussagekombination

                                      Aussagekombination

                                      Welche der folgenden Aussagen beschreibt die Symptome des amnestischen Syndroms (Korsakow) zutreffend:

                                      1. Merkfähigkeitsstörung
                                      2. Desorientierung
                                      3. Paramnesien
                                      4. globale Amnesie
                                      5. Der Patient füllt Erinnerungslücken durch Konfabulationen.

                                        [2008/2 - ] 22] Einfachauswahl

                                        Die hypochondrische Störung zählt nach ICD-10 Klassifikation zu den:

                                          [2005/2 - ] 4] Aussagenkombination

                                          Welche der folgenden Aussagen zur Gefühlswelt beim Derealisations- und/oder Depersonalisationssyndrom (nach ICD-10) sind richtig?

                                          1. Der eigene Körper wird als unwirklich erlebt.
                                          2. Die Patienten klagen u. a. über den Verlust von Emotionen, über das Abgetrenntsein von ihren Gedanken, von der realen Welt.
                                          3. Überzeugung an einer schweren Krebserkrankung zu leiden.
                                          4. Es besteht keine Krankheitseinsicht.
                                          5. Die Patienten sind sich der Unwirklichkeit der Veränderungen bewusst.

                                          [F 12. Pfrüfungsklausur] 9) Mehrfachauswahl

                                          Mehrfachauswahl

                                          Wie lässt sich die Alzheimer-Demenz zutreffend charakterisieren?

                                          Wählen Sie zwei Antworten!

                                            [F 02. Prüfungsklausur] 4) Aussagenkombination

                                            Aussagenkombination

                                            Ein 18-jähriger Patient wird wegen deutlicher Störungen der Affektivität und des formalen Denkens mit Neuroleptika behandelt. Auffällig zeigte der Patient erstmalig im Alter von 15 Jahren läppisch-distanzloses Verhalten in Verbindung mit Tics. Der Patient erläutert, dass er schon in früher Kindheit lieber ein Mädchen als ein Junge gewesen wäre, dieser Wunsch ihm immer präsent geblieben und seit der Pubertät massiver geworden sei.

                                            Bei Differentialdiagnose, Therapie und Prognose ist zu beachten:

                                            1. Die Symptomatik kann zum Teil als hebephrene Störung interpretieren werden.
                                            2. An eine mögliche Störung der Identitätsentwicklung kann gedacht werden.
                                            3. Ein möglicher Transsexualismus des Patienten wäre diagnostisch zu berücksichtigen.
                                            4. Eine operative Geschlechtsumwandlung wäre nahe zu legen.
                                            5. Die Prognose kann sicher beschrieben werden.

                                              [F 24. Prüfungsklausur] 7) Aussagenkombination

                                              Sie haben bei einem Patienten den Verdacht auf eine schizotype Störung (nach ICD-10).



                                              Welche der folgenden Symptome stützen Ihren Verdacht im Rahmen der Differentialdiagnose?

                                              1. Der Patient erscheint kalt und unnahbar

                                              2. Ausgeprägte Ideenflucht

                                              3. Antriebsschwäche

                                              4. Misstrauen

                                              5. Denken und Sprache vage, gekünstelt und umständlich

                                                [F 24. Prüfungsklausur] 18) Aussagenkombination

                                                Welche der folgenden Aussagen zu neurotischen Störungen und Belastungsstörungen treffen zu?

                                                1. Bei einer spezifischen Phobie erkennt der Patient, dass seine Angst übertrieben oder unvernünftig ist.

                                                2. Soziale Phobie und depressive Störungen kommen oft gemeinsam vor.

                                                3. Bei einer generalisierten Angststörung ist unter anderem die „Sorgenkonfrontation in sensu“ eine mögliche Behandlungsart.

                                                4. Vegetative Übererregtheit ist ein Merkmal einer posttraumatischen Belastungsstörung.

                                                5. Bei der Behandlung der Agoraphobie ist die „Reizkonfrontation in vivo“ eine wirksame Intervention.

                                                  [F 28. Prüfungsklausur] 12) Mehrfachauswahl

                                                  Welche der folgenden Aussagen zur Suizidalität treffen zu?


                                                  Wählen Sie zwei Antworten!