Hinweis

Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie dieses, um den Test durchzuführen.

Bearbeitungsstand

Aktuelle Frage: 0/28

  

Sie benötigen 75% richtige Antworten zum Bestehen der Prüfung. Sie haben 0% der Fragen richtig beantwortet.

[B 3. Exogene Störung - Akute körperlich begründbare Störungen] 7) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Was sind typische Merkmale beim Delirium tremens?

  1. Akustische Halluzinationen
  2. Nesteln
  3. Erhöhte Körpertemperatur
  4. Zeitliche Desorientiertheit
  5. Örtliche Desorientiertheit
  6. Optische Halluzinationen

[B 4. Exogene Störung - Chronische körperlich begründbare Störungen] 4) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Welche Aussagen hinsichtlich der Demenz treffen zu?

  1. Die Alzheimer Demenz ist die häufigste Demenzform der über 65-Jährigen.
  2. Die Oligophrenie ist eine Vorstufe der Demenz.
  3. Die Demenz ist in der Regel heilbar.
  4. An dieser Krankheit erkranken deutlich überwiegend Männer.

[B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 25) Einfachauswahl

Einfachauswahl

Zoenästhesien sind:

    [B 1. Anamnese, Testverfahren, Diagnose, Klassifikationen] 6) Einfachauswahl

    Einfachauswahl

    Ein psychologisches Testverfahren misst zuverlässig. Es ist aber unklar, was eigentlich gemessen wird.

    Welche Qualität fehlt dem Verfahren?

      [B 7. Abhängigkeit und Sucht (allgemein)] 8) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Für die Sucht gilt:

      1. Sucht entwickelt sich meist aus einem Missbrauch oder einer Gewöhnung.
      2. Drogen vom Morphin-Opiat-Typ besitzen hohes Abhängigkeitspotential.
      3. Psychische Abhängigkeit zeigt sich als Verhaltensänderung und als starkes Verlangen (craving) nach der psychotropen Substanz, deren Fehlen Frustration, Unruhe, Depression oder Angst auslösen
      4. Physische Abhängigkeit zeigt sich als Entzugserscheinung beim Versuch des Absetzens oder Reduzierens von der psychotropen Substanz.

      [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 9) Aussagenkombination

      Für den Hamburg-Wechsler-Intelligenztest (HaWI) gilt:

      1. Verbalteil und Handlungsteil werden unterschieden.
      2. Er ist das weltweit am meisten verwendete Verfahren zur Messung der Intelligenz.
      3. Die Objektivität beim HaWI-Test ist umstritten.
      4. Die sozialen Einstellungen der Probanden werden getestet.
      5. Die subjektive Deutung des Testenden steht im Vordergrund.

      [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 11) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Was gehört zur fortgeschrittenen Demenz?

      1. paranoide Symptome
      2. Werkzeugstörungen
      3. Wesensveränderung
      4. Impulskontrollstörungen

      [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 9) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Für die Alkoholhalluzinose gilt:

      1. Der Patient leidet typischerweise unter einer schweren Bewusstseinsstörung.
      2. Bei den Halluzinationen handelt es sich in der Regel um optische Halluzinationen.
      3. Die Störung klingt in der Regel rasch ab unter Therapie mit Vitamin B1 (Thiamin).

      [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 13) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Wobei handelt es sich um eine exogene Psychose?

      1. Schizophrenie
      2. Delir
      3. Progressive Paralyse
      4. Manie

      [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 24) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Das Delirium tremens weist häufig folgende Symptome auf:

      1. erhöhte Suggestibilität
      2. systematischen Wahn
      3. Denkstörungen
      4. Affektstörungen
      5. Vitalstörungen
      6. illusionäre Verkennung

        [B 3. Exogene Störung - Akute körperlich begründbare Störungen] 2) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Was ist differenzialdiagnostisch in Betracht zu ziehen?

        Ein junger Mann kommt in Ihre Praxis, er klagt plötzlich über Übelkeit und ihm wird schwindlig.

        1. Magen-Darm-Erkrankung
        2. Hirntumor
        3. Kreislaufstörung
        4. Intoxikation

        [B 7. Abhängigkeit und Sucht (allgemein)] 10) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Die WHO hat Kriterien benannt, von denen bei Sucht mindestens drei gegeben sein müssen. Zu den Kriterien zählen:

        1. starkes Verlangen/Art Zwang, die psychotrope Substanz zu nehmen
        2. verminderte Kontrolle über die Menge der Einnahme
        3. körperliche Entzugserscheinungen
        4. Toleranzsteigerung
        5. Verlust sozialer Hemmungen
        6. vernachlässigte andere Interessen
        7. anhaltender Konsum trotz schädlicher Folge

        [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 26) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Welche Aussagen zur Alzheimer-Demenz treffen zu?

        1. Im Verlauf der Krankheit kann es zu Aggressionsausbrüchen des Kranken kom­men.
        2. Für eine Erkrankung nach dem 70. Lebensjahr ist akuter Beginn und rapider Ver­lauf typisch.
        3. Die Ursache der Krankheit ist gegenwärtig noch unbekannt.
        4. Im Frühstadium der Erkrankung ist besonders der schwankende Gang kennzeich­nend.
        5. Ein typisches Symptom ist der Gedächtnisverlust.

        [B 1. Anamnese, Testverfahren, Diagnose, Klassifikationen] 1) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Die psychiatrische Anamnese- und Befunderhebung sollte – außer Angaben zur psycho­patho­logischen Symptomatik – enthalten:

        1. frühere psychische Erkrankungen
        2. die unmittelbare Vorgeschichte der gegenwärtigen Erkrankung
        3. psychische Störungen innerhalb der Familie
        4. Angaben zur beruflichen/sozialen Situation des Patienten

        [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 13) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Die Alkoholismus-Typen nach Jellinek zeigen folgende charakteristische Merkmale:

        1. Der Alpha-Typ zeigt zeitweise psychische Abhängigkeit, er hat keinen Kontrollverlust, die Fähigkeit zur Abstinenz ist erhalten.
        2. Der Beta-Typ zeigt übermäßigen, jedoch nicht regelmäßigen Alkoholkonsum (Gelegenheitstrinker).
        3. Der Gamma-Typ hat Kontrollverlust.
        4. Delta-Alkoholiker haben keinen Kontrollverlust, sind jedoch unfähig zur Abstinenz und es besteht eine körperliche Abhängigkeit.

        [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 4) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Welche der folgenden Aussage(n) über körperlich begründbare Psychosen trifft/treffen zu?

        1. Der Ausbruch symptomatischer Psychosen bei das Hirn betreffenden Erkrankun­gen beruht in der Regel auf einer vererbten anlagemäßigen Disposition.
        2. Symptomatische Psychosen bei extrakraniellen (außerhalb des Schädels) Grund­krankheiten können durch mehrere Faktoren bedingt sein.
        3. Chronische körperlich begründbare Psychosen sind oft verursacht durch System-atro­phien (Systemerkrankungen des Zentralnervensystems, Rückbildung von Sub­stanz).
        4. Akute körperlich begründbare Psychosen sind immer durch Suchtmittelmissbrauch verursacht.
        5. Körperlich begründbare Psychosen werden bei Lues (Syphilis) beobachtet.

        [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 8) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Kennzeichen der Alkoholhalluzinose sind:

        1. akustische Halluzinationen beschimpfenden Charakters
        2. Gedankenentzug
        3. Angst
        4. Konfabulationen
        5. vegetative Entgleisung

        [B 4. Exogene Störung - Chronische körperlich begründbare Störungen] 2) Einfachauswahl

        Einfachauswahl

        Welche psychische Störung ist nicht bezeichnend für das Korsakow- Syndrom?

        „Richtig“ ist diejenige Antwort, die - gemäß der Frage - NICHT zutreffend ist.

          [B 1. Anamnese, Testverfahren, Diagnose, Klassifikationen] 4) Einfachauswahl

          Einfachauswahl

          Die Theorie der projektiven Tests basiert auf der Hypothese, dass:

            [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 6) Mehrfachauswahl

            Mehrfachauswahl

            Nennen Sie zwei zutreffende Antworten.

            Ein Alkoholdelir:

              [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 16) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Kennzeichnend für den pathologischen Rausch ist:

              1. Einnahme einer pathologisch gesteigerten Trinkmenge
              2. im Regelfall Übergang in ein manifestes Alkoholdelir
              3. Auftreten psychopathologischer Symptome wie z.B. Situationsverkennung
              4. deutliche Passivität

              [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 18) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Welche der folgenden Aussagen zum Entzugssyndrom bei Abhängigkeit trifft (treffen) zu?

              1. Das Delirium tremens entsteht immer bei abruptem Alkoholentzug.
              2. Das Delirium tremens entsteht in der Regel bei kontinuierlichem Alkoholkonsum.
              3. Die körperlichen Entzugssyndrome können je nach verwendeter Substanz unter­schiedlich sein.
              4. Zur Behandlung der psychischen Symptome des Delirs ist Psychotherapie geboten.

              [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 2) Einfachauswahl

              Einfachauswahl

              Akustische Halluzinationen sind als das kennzeichnende Merkmal typisch bei:

                [B 7. Abhängigkeit und Sucht (allgemein)] 6) Einfachauswahl

                Einfachauswahl

                Ein älterer Patient wurde wegen eines Infektes bettlägerig. Nach drei Tagen berichtet er von schwer nachvollziehbaren Wahrnehmungen sowie über unverständliche Ängste: Sie vermuten Halluzinationen. Weiterhin bemerken Sie, dass der Patient auffallend zittrig und unruhig ist.

                Welche Diagnose ist am wahrscheinlichsten?

                  [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 27) Einfachauswahl

                  Einfachauswahl

                  Zu einer schweren irreversiblen Demenz kommt es am häufigsten bei:

                    [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 5) Aussagenkombination

                    Aussagenkombination

                    Welche Aussage(n) zum Alkoholdelir trifft/treffen zu?

                    1. Das Alkoholdelir ist eine risikoarme Erkrankung.
                    2. Beim Alkoholdelir sind Wahrnehmungsstörungen bei sonstiger Bewusstseinsklarheit typisch.
                    3. Das Alkoholdelir entsteht nur durch übermäßigen und kontinuierlichen Alkoholkonsum.
                    4. Typische Symptome des Alkoholdelirs sind optische Halluzinationen.
                    5. Das Alkoholdelir kann bei Alkoholentzug auftreten.

                    [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 3) Einfachauswahl

                    Einfachauswahl

                    Was tritt bei einem Delirium tremens am wenigsten wahrscheinlich auf?

                      [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 18) Aussagenkombination

                      Aussagenkombination

                      Beim organischen Psychosyndrom aufgrund einer schweren Gehirnerschütterung (commotio cerebri):

                      1. geht häufig eine Bewusstlosigkeit voraus.
                      2. besteht häufig eine retrograde Amnesie.
                      3. kommt es häufig zur Ausprägung einer neurologischen Symptomatik.
                      4. kann es zu irreversiblen Schädigungen kommen.