Hinweis

Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie dieses, um den Test durchzuführen.

Bearbeitungsstand

Aktuelle Frage: 0/28

  

Sie benötigen 75% richtige Antworten zum Bestehen der Prüfung. Sie haben 0% der Fragen richtig beantwortet.

[B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 9) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Für die Alkoholhalluzinose gilt:

  1. Der Patient leidet typischerweise unter einer schweren Bewusstseinsstörung.
  2. Bei den Halluzinationen handelt es sich in der Regel um optische Halluzinationen.
  3. Die Störung klingt in der Regel rasch ab unter Therapie mit Vitamin B1 (Thiamin).

[B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 19) Einfachauswahl

Einfachauswahl

Typisches Symptom des Morphinrausches ist/sind:

    [B 7. Abhängigkeit und Sucht (allgemein)] 7) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Welche Stoffe gehören zu den illegalen psychotropen Substanzen?

    1. Halluzinogene
    2. Cannabis
    3. Antidepressiva
    4. Kokain

    [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 2) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Folgende psychopathologische Erscheinungen können bei einem Aids-Erkrankten auftre­ten:

    1. Akutes paranoid-halluzinatorisches Syndrom
    2. Delirantes Syndrom
    3. Persönlichkeitsveränderung

    [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 12) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Die Alkoholhalluzinose unterscheidet sich vom Alkoholdelir durch:

    1. das häufigere Auftreten von optischen Halluzinationen
    2. das Fehlen oder wesentlich seltenere Auftreten vegetativer Symptomatik
    3. das rasche Abklingen der Halluzinose bei sinkendem Alkoholspiegel

    [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 17) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Für die Verbreitung des Alkoholismus in der BRD gilt:

    1. Die Prävalenz liegt bei mehreren Prozent (3-5%).
    2. Männer sind häufiger betroffen als Frauen.
    3. Die Kinder von Alkoholabhängigen sind geringer gefährdet, an einer Alkoholkrank­heit zu erkranken.

    [B 4. Exogene Störung - Chronische körperlich begründbare Störungen] 4) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Welche Aussagen hinsichtlich der Demenz treffen zu?

    1. Die Alzheimer Demenz ist die häufigste Demenzform der über 65-Jährigen.
    2. Die Oligophrenie ist eine Vorstufe der Demenz.
    3. Die Demenz ist in der Regel heilbar.
    4. An dieser Krankheit erkranken deutlich überwiegend Männer.

    [B 3. Exogene Störung - Akute körperlich begründbare Störungen] 7) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Was sind typische Merkmale beim Delirium tremens?

    1. Akustische Halluzinationen
    2. Nesteln
    3. Erhöhte Körpertemperatur
    4. Zeitliche Desorientiertheit
    5. Örtliche Desorientiertheit
    6. Optische Halluzinationen

    [B 2. Allgemeine Psychopathologie] 7) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Durch welche(s) Symptom(e) kann (können) Wahn von Zwang unterschieden werden?

    1. Fehlende Einsicht in das Widersinnige des Denkens
    2. Unkorrigierbarkeit
    3. Beschleunigtes Denken
    4. Chronischer Charakter

    [B 4. Exogene Störung - Chronische körperlich begründbare Störungen] 3) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Welche Aussagen zur Alzheimer-Demenz treffen zu?

    1. Ein wesentliches Symptom ist der Gedächtnisverlust.
    2. Eine Erkrankung nach dem 70. Lebensjahr ist gekennzeichnet durch den plötzli­chen Beginn und rapiden Verlauf.
    3. Die eigentliche Ursache der Krankheit ist noch unbekannt.
    4. Auffällig ist im Frühstadium besonders der schwankende Gang.
    5. Im Verlauf der Krankheit kann es zu Aggressionsausbrüchen des Kranken kom­men.

    [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 12) Mehrfachauswahl

    Mehrfachauswahl

    Was ist für das Korsakow-Syndrom charakteristisch? Wählen Sie drei Antworten.

      [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 28) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Bei einer reversiblen organischen Psychose (Durchgangssyndrom) können folgende psychopathologische Erscheinungen auftreten:

      1. depressiver Verstimmungszustand
      2. Halluzination
      3. Verfolgungswahn
      4. Angst

      [B 7. Abhängigkeit und Sucht (allgemein)] 12) Einfachauswahl

      Einfachauswahl

      Wo ist die Gefahr der Abhängigkeit nicht gegeben?

        [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 25) Einfachauswahl

        Einfachauswahl

        Zoenästhesien sind:

          [B 4. Exogene Störung - Chronische körperlich begründbare Störungen] 2) Einfachauswahl

          Einfachauswahl

          Welche psychische Störung ist nicht bezeichnend für das Korsakow- Syndrom?

          „Richtig“ ist diejenige Antwort, die - gemäß der Frage - NICHT zutreffend ist.

            [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 25) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Optische Halluzinationen können vorkommen bei:

            1. Encephalitis
            2. Hirntraumen
            3. Alkoholrausch
            4. Epilepsie
            5. Benzodiazepinentzug

            [B 4. Exogene Störung - Chronische körperlich begründbare Störungen] 5) Einfachfachauswahl

            Einfachauswahl

            Bei einer 50-jährigen Frau besteht ein fortschreitender Verlust intellektueller Fähigkeiten. Merkfähigkeits- und Gedächtnisstörungen lassen sich nachweisen. Das logische Denken und die Urteilsfähigkeit sind beeinträchtigt. Das Gesamtbild lässt am wahrscheinlichsten schließen auf:

              [B 4. Exogene Störung - Chronische körperlich begründbare Störungen] 7) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Als körperlich begründbare Psychosen (exogen) gelten:

              1. Manie
              2. Delir
              3. Demenz
              4. Schizophrenie
              5. nicht organische Depression

              [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 19) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Welche der folgenden Aussagen zur epileptischen Wesensänderung trifft (treffen) zu?

              1. Sie kann durch psychische Nebenwirkungen der anfallshemmenden Medikamente überlagert werden.
              2. Sie tritt im Verlauf der Erkrankung bei jedem Epilepsiekranken auf.
              3. Sie ist nur kurze Zeit nach dem Krampfanfall feststellbar.

              [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 11) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Welche Begriffe gibt es noch für "exogene Störung" ?

              1. Organisches Psychosyndrom
              2. Körperlich begründbare Psychose
              3. Hirnorganische Psychose
              4. Symptomatische Psychose

              [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 26) Einfachauswahl

              Einfachauswahl

              Welche der folgenden Störungen wird beim älteren Menschen differenzialdiagnostisch und am ehesten als hirnorganisches Psychosyndrom verkannt?

                [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 13) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Wobei handelt es sich um eine exogene Psychose?

                1. Schizophrenie
                2. Delir
                3. Progressive Paralyse
                4. Manie

                [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 23) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Ein Mann steht an einem Taxistand und sieht, wie ein Passant einen Hund an der Leine führt. Der Mann sagt, dies sei ein klares Zeichen, dass mit den Taxen etwas nicht in Ord­nung sei und von ihnen Bedrohung ausgehe. Es handelt sich am ehesten um:

                1. illusionäre Verkennung
                2. Wahnwahrnehmung
                3. Wahnidee
                4. Wahneinfall
                5. Halluzination

                [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 3) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Leichte kognitive Störungen können sich in verminderter geistiger Spannkraft und vorzeitiger Ermüdbakeit ausdrücken, bei sonst leicht zu bewältigenden Tätigkeiten.

                Welche Ursachen kommen in Frage:

                1. Schlafdefizit
                2. HIV-Infektion im Vorstadium einer AIDS-Erkrankung
                3. Vorübergehende Störung nach leichter Allgemeinerkrankung (z.B. grippaler Infekt)
                4. Zustand nach Gehirnerschütterung

                [B 1. Anamnese, Testverfahren, Diagnose, Klassifikationen] 4) Einfachauswahl

                Einfachauswahl

                Die Theorie der projektiven Tests basiert auf der Hypothese, dass:

                  [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 1) Aussagenkombination

                  Aussagenkombination

                  Was ist typisch für ein Delir?

                  1. Optische Halluzinationen, Desorientiertheit, grobschlägiger Tremor, Schwitzen
                  2. Akustische Halluzinationen, Angst, Bewusstseinsklarheit
                  3. Merkfähigkeitsstörungen mit Konfabulationen und Desorientiertheit
                  4. Bewusstlosigkeit, Alkoholgeruch

                  [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 3) Einfachauswahl

                  Einfachauswahl

                  Was tritt bei einem Delirium tremens am wenigsten wahrscheinlich auf?

                    [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 11) Aussagenkombination

                    Aussagenkombination

                    Welche Aussagen in Bezug auf die Alkoholhalluzinose sind richtig?

                    1. Es findet sich typischerweise keine Bewusstseinsstörung.
                    2. Es kommt sehr häufig zu Orientierungsstörungen.
                    3. Störungen der Psychomotorik bestimmen in der Regel nicht das klinische Bild.
                    4. Typisch sind Halluzinationen optischer Art.
                    5. Wahnhafte Verarbeitung der Halluzinationen kommt vor.