Hinweis

Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie dieses, um den Test durchzuführen.

Bearbeitungsstand

Aktuelle Frage: 0/28

  

Sie benötigen 75% richtige Antworten zum Bestehen der Prüfung. Sie haben 0% der Fragen richtig beantwortet.

[B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 13) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Wobei handelt es sich um eine exogene Psychose?

  1. Schizophrenie
  2. Delir
  3. Progressive Paralyse
  4. Manie

[B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 2) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Ein Delir ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  1. optische Halluzinationen
  2. motorische Unruhe
  3. Desorientiertheit
  4. vegetative Symptomatik
  5. Suizidtendenzen

[B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 3) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Leichte kognitive Störungen können sich in verminderter geistiger Spannkraft und vorzeitiger Ermüdbakeit ausdrücken, bei sonst leicht zu bewältigenden Tätigkeiten.

Welche Ursachen kommen in Frage:

  1. Schlafdefizit
  2. HIV-Infektion im Vorstadium einer AIDS-Erkrankung
  3. Vorübergehende Störung nach leichter Allgemeinerkrankung (z.B. grippaler Infekt)
  4. Zustand nach Gehirnerschütterung

[B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 8) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Kennzeichen der Alkoholhalluzinose sind:

  1. akustische Halluzinationen beschimpfenden Charakters
  2. Gedankenentzug
  3. Angst
  4. Konfabulationen
  5. vegetative Entgleisung

[B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 11) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Welche Begriffe gibt es noch für "exogene Störung" ?

  1. Organisches Psychosyndrom
  2. Körperlich begründbare Psychose
  3. Hirnorganische Psychose
  4. Symptomatische Psychose

[B 1. Anamnese, Testverfahren, Diagnose, Klassifikationen] 11) Mehrfachauswahl

Mehrfachauswahl

Wählen Sie drei Antworten.

Zur Krankheits-Anamnese zählt:

    [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 23) Einfachauswahl

    Einfachauswahl

    Welche Aussage ist richtig?

    Die häufigste Erkrankung einer ausgeprägten irreversiblen chronisch- progredienten Demenz im höheren Lebensalter ist:

      [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 16) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Die Huntington-Erkrankung zeigt folgende Auffälligkeiten:

      1. Beginn meist 35.- 50. Lebensjahr
      2. Beide Geschlechter sind gleich häufig betroffen.
      3. Die Vererbung liegt bei ca. 50%.
      4. Die Erkrankten zeigen unwillkürlich zuckende Bewegungen.
      5. Die kognitiven Leistungen mindern sich fortschreitend.

      [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 27) Einfachauswahl

      Einfachauswahl

      Ein nicht bewusstseinsgestörter Patient mit einer seit Jahren bestehenden Alkoholabhän­gigkeit berichtet beim Arzt, dass er in letzter Zeit ihn grob und unflätig beschimpfende und bedrohende Stimmen – z. T. auch im Chor – höre.

      Diagnostisch handelt es sich dabei am ehesten um ein(e):

        [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 11) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Was gehört zur fortgeschrittenen Demenz?

        1. paranoide Symptome
        2. Werkzeugstörungen
        3. Wesensveränderung
        4. Impulskontrollstörungen

        [B 1. Anamnese, Testverfahren, Diagnose, Klassifikationen] 4) Einfachauswahl

        Einfachauswahl

        Die Theorie der projektiven Tests basiert auf der Hypothese, dass:

          [B 4. Exogene Störung - Chronische körperlich begründbare Störungen] 4) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Welche Aussagen hinsichtlich der Demenz treffen zu?

          1. Die Alzheimer Demenz ist die häufigste Demenzform der über 65-Jährigen.
          2. Die Oligophrenie ist eine Vorstufe der Demenz.
          3. Die Demenz ist in der Regel heilbar.
          4. An dieser Krankheit erkranken deutlich überwiegend Männer.

          [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 4) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Für die Antriebsstörungen trifft/treffen zu:

          1. Antriebsstörungen sind differenzialdiagnostisch meist wenig richtungweisend.
          2. Antriebsstörungen treten bei neurotischen Störungen nicht auf.
          3. Antriebsstörungen sind typisch für körperlich begründete Psychosen.
          4. Schizophrenien sind typischerweise mit Antriebsstörungen verbunden.
          5. Antriebsstörungen sind typische Merkmale einer organischen Persönlichkeitsveränderung.

          [B 1. Anamnese, Testverfahren, Diagnose, Klassifikationen] 6) Einfachauswahl

          Einfachauswahl

          Ein psychologisches Testverfahren misst zuverlässig. Es ist aber unklar, was eigentlich gemessen wird.

          Welche Qualität fehlt dem Verfahren?

            [B 2. Allgemeine Psychopathologie] 4) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Zu den quantitativen Bewusstseinsstörungen zählen:

            1. Bewusstseinseinengung
            2. Somnolenz
            3. Verschiebung
            4. Sopor
            5. Bewusstseinstrübung

            [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 6) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Welche der folgenden Symptome stehen in erster Linie für eine Körperlich verursachte Erkrankung?

            1. Kurzdauernde Bewusstlosigkeit
            2. Störungen der Orientiertheit
            3. Rededrang und Ideenflucht in Verbindung mit Hochstimmung
            4. Kommentierende Stimmen in Verbindung mit Gedankeneingebung
            5. Anhaltende Wortfindungsstörungen

            [B 1. Anamnese, Testverfahren, Diagnose, Klassifikationen] 1) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Die psychiatrische Anamnese- und Befunderhebung sollte – außer Angaben zur psycho­patho­logischen Symptomatik – enthalten:

            1. frühere psychische Erkrankungen
            2. die unmittelbare Vorgeschichte der gegenwärtigen Erkrankung
            3. psychische Störungen innerhalb der Familie
            4. Angaben zur beruflichen/sozialen Situation des Patienten

            [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 28) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Bei einer reversiblen organischen Psychose (Durchgangssyndrom) können folgende psychopathologische Erscheinungen auftreten:

            1. depressiver Verstimmungszustand
            2. Halluzination
            3. Verfolgungswahn
            4. Angst

            [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 7) Einfachauswahl

            Einfachauswahl

            Ein als Alkoholiker bekannter Mann kommt ataktisch (Ataxie – Gangstörung) und desori­entiert zur Aufnahme. Er klagt über Sehstörungen. Es finden sich Augenmuskellähmungen (Nystagmus). Dieses Symptombild ist charakteristisch für:

              [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 22) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Das Depersonalisationssyndrom kann vorkommen:

              1. bei Entfremdungsdepressionen
              2. bei Schockerlebnissen
              3. bei Intoxikationen
              4. bei Epilepsie
              5. im Einschlafstadium

              [B 4. Exogene Störung - Chronische körperlich begründbare Störungen] 1) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Welche folgende Aussage über die organische Persönlichkeitsänderung (Persönlichkeits- und Verhaltensänderung aufgrund einer Krankheit, Schädigung oder Funktionsstörung des Gehirns) trifft zu?

              1. Die Veränderungen betreffen besonders die Äußerungen der Affekte, Bedürfnisse und Impulse.
              2. Aufgrund des psychopathologischen Querschnitts kann in der Regel sehr zuver­läs­sig auf die Art der zugrunde liegenden Hirnerkrankung geschlossen werden.
              3. Es besteht immer eine deutliche Bewusstseinseintrübung.

              [B 2. Allgemeine Psychopathologie] 9) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Welche Aussage(n) über Wahn trifft/treffen zu?

              1. Bei längere Zeit bestehenden Wahnpsychosen kann man in der Regel unterschei­den, was ursprüngliches Wahnerleben ist und was durch sekundäre Verarbeitung des psychotischen Erlebens (durch die Wahnarbeit) entsteht.
              2. Die Wahninhalte werden mitbestimmt durch Lebensgeschichte, soziale und psycho­dynamische Faktoren.
              3. Ein Wahnsystem ergibt sich, indem der Patient zwischen den einzelnen wahnhaf­ten und anderen psychotischen Phänomenen Verbindungen herstellt.

              [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 13) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Ein Patient hat nach einem Autounfall ein gedecktes Schädel-Hirn-Trauma (keine offene Verletzung) erlitten. Nach Wiedererlangen des Bewusstseins fallen dem Patienten Störungen auf, die auch nach Angaben der Angehörigen vor dem Unfall nicht bestanden. 

              Welche der folgenden Störungen, die bei dem Patienten nach dem Unfall erstmals auftraten, sind eindeutig reversibel?

              1. Gedächtnisstörung
              2. Initiativeverlust
              3. Verlangsamung des Gedankenablaufs
              4. Halluzinationen

              [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 17) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Für Morbus Pick gilt typischerweise:

              1. Verlust sozialer Fähigkeiten
              2. rasche (frühzeitige) Veränderung der Persönlichkeit
              3. Tod meist nach 2 bis 10 Jahren
              4. optische Halluzinationen

              [B 3. Exogene Störung - Akute körperlich begründbare Störungen] 7) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Was sind typische Merkmale beim Delirium tremens?

              1. Akustische Halluzinationen
              2. Nesteln
              3. Erhöhte Körpertemperatur
              4. Zeitliche Desorientiertheit
              5. Örtliche Desorientiertheit
              6. Optische Halluzinationen

              [B 7. Abhängigkeit und Sucht (allgemein)] 3) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Welche der folgenden Aussagen bezüglich Drogen bzw. Drogenabhängigkeit trifft zu?

              1. Halluzinogenrausch wird u. a. beherrscht von optischen Halluzinationen.
              2. Beim Heroinentzug treten die Entzugserscheinungen erst nach einigen Wochen auf.
              3. Während der Intoxikation sind die Pupillen immer verengt.
              4. Cannabis ist häufig Einstiegsdroge für andere Suchterkrankungen.
              5. Bei Halluzinogenen kann es auch mehrere Wochen nach der Einnahme noch zu sog. Echopsychosen kommen.

              [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 25) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Optische Halluzinationen können vorkommen bei:

              1. Encephalitis
              2. Hirntraumen
              3. Alkoholrausch
              4. Epilepsie
              5. Benzodiazepinentzug

              [B 1. Anamnese, Testverfahren, Diagnose, Klassifikationen] 10) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Die ICD 10:

              1. ordnet die psychischen Erkrankungen nach Krankheitsursachen.
              2. ordnet die psychischen Erkrankungen nach Psychopathologie und Verlauf.
              3. gibt Vorgaben zur Therapie von psychischen Erkrankungen.
              4. gibt Vorgaben zur Diagnose von psychischen Erkrankungen.