Hinweis

Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie dieses, um den Test durchzuführen.

Bearbeitungsstand

Aktuelle Frage: 0/28

  

Sie benötigen 75% richtige Antworten zum Bestehen der Prüfung. Sie haben 0% der Fragen richtig beantwortet.

[B 4. Exogene Störung - Chronische körperlich begründbare Störungen] 6) Aussagenkombination

Aussagenkombination

In Bezug auf das chronische organische Psychosyndrom (Demenz) trifft zu:

  1. Die persistierende (bleibende) organisch psychische Störung ist eine Erscheinungs­form irreversibler organischer Psychosyndrome.
  2. Die Demenz ist eine Erscheinungsform chronisch organischer Psychosyndrome.
  3. Organische Persönlichkeitsveränderungen treten in der Regel plötzlich ein.
  4. Gedächtnis- und Orientierungsstörungen gehören zu den Leitsymptomen der chro­nisch hirnorganischen Psychosyndrome.
  5. Chronische hirnorganische Psychosyndrome sind immer auf eine vererbte anlagege­mäße Disposition zurückzuführen.

[B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 21) Einfachauswahl

Einfachauswahl

Für die Demenz vom Alzheimer-Typ ist typisch:

    [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 26) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Welche Aussage trifft zur Entwöhnungsbehandlung von Suchtkranken zu?

    1. Die Entwöhnungsbehandlung beschränkt sich realistischerweise auf die Vorsatzbildung zur Abstinenz.
    2. Die stationäre Entwöhnungsbehandlung dauert nach wie vor 9 bis 12 Monate.
    3. Der Patient ist mit Abklingen der körperlichen Entzugssymptome praktisch entwöhnt.
    4. Die Entwöhnungsbehandlung muss auf die individuellen Ursachen und Entstehungsbedingungen der Suchtkrankheit eingehen.
    5. Oberstes Prinzip ist die Abschreckung durch Aversionstherapie.

    [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 10) Einfachauswahl

    Einfachauswahl

    Bei welcher Störung ist wahrscheinlich mit dem Auftreten einer Demenz zu rechnen?

      [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 14) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Welche Symptome sind kennzeichnend für ein Delir?

      1. Bewusstseinstrübung
      2. Optische Halluzinationen
      3. Vegetative Störungen
      4. Intelligenzstörung

      [B 3. Exogene Störung - Akute körperlich begründbare Störungen] 7) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Was sind typische Merkmale beim Delirium tremens?

      1. Akustische Halluzinationen
      2. Nesteln
      3. Erhöhte Körpertemperatur
      4. Zeitliche Desorientiertheit
      5. Örtliche Desorientiertheit
      6. Optische Halluzinationen

      [B 1. Anamnese, Testverfahren, Diagnose, Klassifikationen] 12) Einfachauswahl

      Einfachauswahl

      Leistungstests:

        [B 7. Abhängigkeit und Sucht (allgemein)] 3) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Welche der folgenden Aussagen bezüglich Drogen bzw. Drogenabhängigkeit trifft zu?

        1. Halluzinogenrausch wird u. a. beherrscht von optischen Halluzinationen.
        2. Beim Heroinentzug treten die Entzugserscheinungen erst nach einigen Wochen auf.
        3. Während der Intoxikation sind die Pupillen immer verengt.
        4. Cannabis ist häufig Einstiegsdroge für andere Suchterkrankungen.
        5. Bei Halluzinogenen kann es auch mehrere Wochen nach der Einnahme noch zu sog. Echopsychosen kommen.

        [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 28) Einfachauswahl

        Einfachauswahl

        Was ist am wenigsten charakteristisch für das Alkoholentzugsdelir?

          [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 3) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Leichte kognitive Störungen können sich in verminderter geistiger Spannkraft und vorzeitiger Ermüdbakeit ausdrücken, bei sonst leicht zu bewältigenden Tätigkeiten.

          Welche Ursachen kommen in Frage:

          1. Schlafdefizit
          2. HIV-Infektion im Vorstadium einer AIDS-Erkrankung
          3. Vorübergehende Störung nach leichter Allgemeinerkrankung (z.B. grippaler Infekt)
          4. Zustand nach Gehirnerschütterung

          [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 27) Mehrfachauswahl

          Mehrfachauswahl

          Welche der folgenden Symptome lassen Sie primär an eine körperlich verursachte Er­kran­kung denken? Wählen Sie drei Antworten.

            [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 25) Einfachauswahl

            Einfachauswahl

            Zoenästhesien sind:

              [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 17) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Für Morbus Pick gilt typischerweise:

              1. Verlust sozialer Fähigkeiten
              2. rasche (frühzeitige) Veränderung der Persönlichkeit
              3. Tod meist nach 2 bis 10 Jahren
              4. optische Halluzinationen

              [B 7. Abhängigkeit und Sucht (allgemein)] 12) Einfachauswahl

              Einfachauswahl

              Wo ist die Gefahr der Abhängigkeit nicht gegeben?

                [B 1. Anamnese, Testverfahren, Diagnose, Klassifikationen] 11) Mehrfachauswahl

                Mehrfachauswahl

                Wählen Sie drei Antworten.

                Zur Krankheits-Anamnese zählt:

                  [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 23) Einfachauswahl

                  Einfachauswahl

                  Welche Aussage ist richtig?

                  Die häufigste Erkrankung einer ausgeprägten irreversiblen chronisch- progredienten Demenz im höheren Lebensalter ist:

                    [B 1. Anamnese, Testverfahren, Diagnose, Klassifikationen] 6) Einfachauswahl

                    Einfachauswahl

                    Ein psychologisches Testverfahren misst zuverlässig. Es ist aber unklar, was eigentlich gemessen wird.

                    Welche Qualität fehlt dem Verfahren?

                      [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 9) Aussagenkombination

                      Aussagenkombination

                      Merkmale körperlich begründbarer Psychosen sind:

                      1. Gedächtnisverlust
                      2. Desorientiertheit
                      3. Bewusstseinsstörung

                      [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 13) Aussagenkombination

                      Aussagenkombination

                      Ein Patient hat nach einem Autounfall ein gedecktes Schädel-Hirn-Trauma (keine offene Verletzung) erlitten. Nach Wiedererlangen des Bewusstseins fallen dem Patienten Störungen auf, die auch nach Angaben der Angehörigen vor dem Unfall nicht bestanden. 

                      Welche der folgenden Störungen, die bei dem Patienten nach dem Unfall erstmals auftraten, sind eindeutig reversibel?

                      1. Gedächtnisstörung
                      2. Initiativeverlust
                      3. Verlangsamung des Gedankenablaufs
                      4. Halluzinationen

                      [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 27) Einfachauswahl

                      Einfachauswahl

                      Zu einer schweren irreversiblen Demenz kommt es am häufigsten bei:

                        [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 5) Aussagenkombination

                        Aussagenkombination

                        Welche Aussage(n) zum Alkoholdelir trifft/treffen zu?

                        1. Das Alkoholdelir ist eine risikoarme Erkrankung.
                        2. Beim Alkoholdelir sind Wahrnehmungsstörungen bei sonstiger Bewusstseinsklarheit typisch.
                        3. Das Alkoholdelir entsteht nur durch übermäßigen und kontinuierlichen Alkoholkonsum.
                        4. Typische Symptome des Alkoholdelirs sind optische Halluzinationen.
                        5. Das Alkoholdelir kann bei Alkoholentzug auftreten.

                        [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 13) Aussagenkombination

                        Aussagenkombination

                        Wobei handelt es sich um eine exogene Psychose?

                        1. Schizophrenie
                        2. Delir
                        3. Progressive Paralyse
                        4. Manie

                        [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 11) Aussagenkombination

                        Aussagenkombination

                        Welche Aussagen in Bezug auf die Alkoholhalluzinose sind richtig?

                        1. Es findet sich typischerweise keine Bewusstseinsstörung.
                        2. Es kommt sehr häufig zu Orientierungsstörungen.
                        3. Störungen der Psychomotorik bestimmen in der Regel nicht das klinische Bild.
                        4. Typisch sind Halluzinationen optischer Art.
                        5. Wahnhafte Verarbeitung der Halluzinationen kommt vor.

                        [B 1. Anamnese, Testverfahren, Diagnose, Klassifikationen] 10) Aussagenkombination

                        Aussagenkombination

                        Die ICD 10:

                        1. ordnet die psychischen Erkrankungen nach Krankheitsursachen.
                        2. ordnet die psychischen Erkrankungen nach Psychopathologie und Verlauf.
                        3. gibt Vorgaben zur Therapie von psychischen Erkrankungen.
                        4. gibt Vorgaben zur Diagnose von psychischen Erkrankungen.

                        [B 3. Exogene Störung - Akute körperlich begründbare Störungen] 2) Aussagenkombination

                        Aussagenkombination

                        Was ist differenzialdiagnostisch in Betracht zu ziehen?

                        Ein junger Mann kommt in Ihre Praxis, er klagt plötzlich über Übelkeit und ihm wird schwindlig.

                        1. Magen-Darm-Erkrankung
                        2. Hirntumor
                        3. Kreislaufstörung
                        4. Intoxikation

                        [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 3) Einfachauswahl

                        Einfachauswahl

                        Was tritt bei einem Delirium tremens am wenigsten wahrscheinlich auf?

                          [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 17) Aussagenkombination

                          Aussagenkombination

                          Ein Korsakow-Syndrom kann auftreten:

                          1. bei chronischem Alkoholismus
                          2. nach schweren gedeckten Schädel-Hirn-Traumen
                          3. als akutes und rasch intermittierendes (wechselndes) Krankheitsbild
                          4. bei Hirnschädigungen, z.B. nach Kohlenmonoxidvergiftungen
                          5. typischerweise nach psychischen Traumen

                          [B 1. Anamnese, Testverfahren, Diagnose, Klassifikationen] 3) Aussagenkombination

                          Aussagenkombination

                          Von 100 an einer bestimmten Krankheit Erkrankten sterben an dieser Krankheit in einem Jahr 40 Personen.

                          Man bezeichnet diese Ziffer als:

                          1. Mortalitätsziffer
                          2. Morbiditätsziffer
                          3. Letalitätsziffer
                          4. Inzidenz