Hinweis

Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie dieses, um den Test durchzuführen.

Bearbeitungsstand

Aktuelle Frage: 0/28

  

Sie benötigen 75% richtige Antworten zum Bestehen der Prüfung. Sie haben 0% der Fragen richtig beantwortet.

[B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 14) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Welche der folgenden Erkrankungen kommen bei Vorliegen eines paranoid-halluzinatorischen Syndroms differenzialdiagnostisch als Ursache in Frage?

  1. Gehirnhautentzündung (Enzephalitis)
  2. Epileptische Psychose
  3. Drogenkonsum
  4. Pareidolie

[B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 23) Einfachauswahl

Einfachauswahl

Welche Aussage ist richtig?

Die häufigste Erkrankung einer ausgeprägten irreversiblen chronisch- progredienten Demenz im höheren Lebensalter ist:

    [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 27) Einfachauswahl

    Einfachauswahl

    Ein nicht bewusstseinsgestörter Patient mit einer seit Jahren bestehenden Alkoholabhän­gigkeit berichtet beim Arzt, dass er in letzter Zeit ihn grob und unflätig beschimpfende und bedrohende Stimmen – z. T. auch im Chor – höre.

    Diagnostisch handelt es sich dabei am ehesten um ein(e):

      [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 18) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Welche der folgenden Aussagen zum Entzugssyndrom bei Abhängigkeit trifft (treffen) zu?

      1. Das Delirium tremens entsteht immer bei abruptem Alkoholentzug.
      2. Das Delirium tremens entsteht in der Regel bei kontinuierlichem Alkoholkonsum.
      3. Die körperlichen Entzugssyndrome können je nach verwendeter Substanz unter­schiedlich sein.
      4. Zur Behandlung der psychischen Symptome des Delirs ist Psychotherapie geboten.

      [B 7. Abhängigkeit und Sucht (allgemein)] 10) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Die WHO hat Kriterien benannt, von denen bei Sucht mindestens drei gegeben sein müssen. Zu den Kriterien zählen:

      1. starkes Verlangen/Art Zwang, die psychotrope Substanz zu nehmen
      2. verminderte Kontrolle über die Menge der Einnahme
      3. körperliche Entzugserscheinungen
      4. Toleranzsteigerung
      5. Verlust sozialer Hemmungen
      6. vernachlässigte andere Interessen
      7. anhaltender Konsum trotz schädlicher Folge

      [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 18) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Beim organischen Psychosyndrom aufgrund einer schweren Gehirnerschütterung (commotio cerebri):

      1. geht häufig eine Bewusstlosigkeit voraus.
      2. besteht häufig eine retrograde Amnesie.
      3. kommt es häufig zur Ausprägung einer neurologischen Symptomatik.
      4. kann es zu irreversiblen Schädigungen kommen.

      [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 8) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Welche der folgenden Aussagen bezüglich der Alkoholhalluzinose treffen zu?

      1. Im Vordergrund stehen typischerweise akustische Halluzinationen.
      2. Es bestehen oft Ängste.
      3. Es besteht typischerweise keine Bewusstseinsstörung.
      4. Die Alkoholhalluzinose kann chronifizieren.

      [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 15) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Das Korsakow-Syndrom kann auftreten:

      1. bei chronischem Alkoholismus
      2. nach schwerem Schädel-Hirn-Trauma
      3. als akutes, rasch remittierendes Krankheitsbild
      4. bei einer Kohlenmonoxidvergiftung

      [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 12) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Welche der folgenden Erscheinungen können bei einem Aids- Erkrankten auftreten?

      1. Persönlichkeitsveränderung
      2. Delirantes Syndrom
      3. Halluzinationen
      4. Demenz

      [B 2. Allgemeine Psychopathologie] 9) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Welche Aussage(n) über Wahn trifft/treffen zu?

      1. Bei längere Zeit bestehenden Wahnpsychosen kann man in der Regel unterschei­den, was ursprüngliches Wahnerleben ist und was durch sekundäre Verarbeitung des psychotischen Erlebens (durch die Wahnarbeit) entsteht.
      2. Die Wahninhalte werden mitbestimmt durch Lebensgeschichte, soziale und psycho­dynamische Faktoren.
      3. Ein Wahnsystem ergibt sich, indem der Patient zwischen den einzelnen wahnhaf­ten und anderen psychotischen Phänomenen Verbindungen herstellt.

      [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 1) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Welche der Aussagen über akute symptomatische Psychosen treffen zu?

      1. Akute symptomatische Psychosen beobachtet man z.B. bei endokrinen (hormonel­len) Erkrankungen oder auch bei Vergiftungen.
      2. Akute symptomatische Psychosen können in ein irreversibles organisches Psycho­syndrom ausmünden.
      3. Anhand des aktuellen psychopathologischen Querschnittssyndroms lässt sich zu­meist eine hinreichend zuverlässige Aussage über spätere Reversibilität bzw. Irre­versibilität treffen.

      [B 1. Anamnese, Testverfahren, Diagnose, Klassifikationen] 1) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Die psychiatrische Anamnese- und Befunderhebung sollte – außer Angaben zur psycho­patho­logischen Symptomatik – enthalten:

      1. frühere psychische Erkrankungen
      2. die unmittelbare Vorgeschichte der gegenwärtigen Erkrankung
      3. psychische Störungen innerhalb der Familie
      4. Angaben zur beruflichen/sozialen Situation des Patienten

      [B 7. Abhängigkeit und Sucht (allgemein)] 4) Einfachauswahl

      Einfachauswahl

      Beim Morphin-Entzug ist am wenigsten wahrscheinlich:

        [B 2. Allgemeine Psychopathologie] 13) Einfachauswahl

        Einfachauswahl

        Ein fieberkranker Junge verkennt die Nebelschwaden als "Erlkönig", der nach ihm greift und ihn holen will. Diese Wahrnehmungsstörung wird am besten mit dem folgendem psychopathologischen Begriff erfasst:

          [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 25) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Optische Halluzinationen können vorkommen bei:

          1. Encephalitis
          2. Hirntraumen
          3. Alkoholrausch
          4. Epilepsie
          5. Benzodiazepinentzug

          [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 24) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Das Delirium tremens weist häufig folgende Symptome auf:

          1. erhöhte Suggestibilität
          2. systematischen Wahn
          3. Denkstörungen
          4. Affektstörungen
          5. Vitalstörungen
          6. illusionäre Verkennung

            [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 1) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Was ist typisch für ein Delir?

            1. Optische Halluzinationen, Desorientiertheit, grobschlägiger Tremor, Schwitzen
            2. Akustische Halluzinationen, Angst, Bewusstseinsklarheit
            3. Merkfähigkeitsstörungen mit Konfabulationen und Desorientiertheit
            4. Bewusstlosigkeit, Alkoholgeruch

            [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 22) Einfachauswahl

            Einfachauswahl

            Eine 30-jährige Frau bekommt plötzlich Angstgefühle, „pfötchenartige" Verkrampfungen der Hände und atmet schnell und flach. Es handelt sich am ehesten um:

              [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 10) Einfachauswahl

              Einfachauswahl

              Bei welcher Störung ist wahrscheinlich mit dem Auftreten einer Demenz zu rechnen?

                [B 4. Exogene Störung - Chronische körperlich begründbare Störungen] 1) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Welche folgende Aussage über die organische Persönlichkeitsänderung (Persönlichkeits- und Verhaltensänderung aufgrund einer Krankheit, Schädigung oder Funktionsstörung des Gehirns) trifft zu?

                1. Die Veränderungen betreffen besonders die Äußerungen der Affekte, Bedürfnisse und Impulse.
                2. Aufgrund des psychopathologischen Querschnitts kann in der Regel sehr zuver­läs­sig auf die Art der zugrunde liegenden Hirnerkrankung geschlossen werden.
                3. Es besteht immer eine deutliche Bewusstseinseintrübung.

                [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 13) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Wobei handelt es sich um eine exogene Psychose?

                1. Schizophrenie
                2. Delir
                3. Progressive Paralyse
                4. Manie

                [B 1. Anamnese, Testverfahren, Diagnose, Klassifikationen] 5) Mehrfachauswahl

                Mehrfachauswahl

                Nennen Sie vier richtige Antworten.

                Bei standardisierten Interviews sind festgelegt:

                  [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 20) Aussagenkombination

                  Aussagenkombination

                  Zu den formalen Denkstörungen gehören:

                  1. Ideenflucht
                  2. Logorrhoe
                  3. Denkhemmung
                  4. Manie
                  5. Halluzinationen

                  [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 21) Aussagenkombination

                  Aussagenkombination

                  Welche Aussage(n) über die organische Persönlichkeitsstörung (Persönlichkeitsveränderung) ist/sind richtig?

                  1. Das psychopathologische Querschnittsbild ist jeweils für die entsprechende Grunder­krankung charakteristisch.
                  2. Es bestehen häufig Veränderungen in der Affektivität.
                  3. Veränderungen im Antrieb kommen häufig vor.
                  4. Es besteht immer eine Bewusstseinsstörung.

                  [B 7. Abhängigkeit und Sucht (allgemein)] 1) Mehrfachauswahl

                  Mehrfachauswahl

                  Nennen Sie zwei zutreffende Antworten.

                    [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 17) Aussagenkombination

                    Aussagenkombination

                    Für die Verbreitung des Alkoholismus in der BRD gilt:

                    1. Die Prävalenz liegt bei mehreren Prozent (3-5%).
                    2. Männer sind häufiger betroffen als Frauen.
                    3. Die Kinder von Alkoholabhängigen sind geringer gefährdet, an einer Alkoholkrank­heit zu erkranken.

                    [B 2. Allgemeine Psychopathologie] 3) Aussagenkombination

                    Aussagenkombination

                    Als Symptome bei Katatonien beobachtet man:

                    1. Echolalie
                    2. Mutismus
                    3. Hyperkinesen
                    4. Stupor

                    [B 2. Allgemeine Psychopathologie] 10) Einfachauswahl

                    Einfachauswahl

                    Ein psychotischer Patient berichtet mir, dass er seine Gedanken laut hören könne: "Meine Gedanken sprechen mit mir".

                    Es handelt sich psychopathologisch am ehesten um: