Hinweis

Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie dieses, um den Test durchzuführen.

Bearbeitungsstand

Aktuelle Frage: 0/28

  

Sie benötigen 75% richtige Antworten zum Bestehen der Prüfung. Sie haben 0% der Fragen richtig beantwortet.

[E 1. Psychotherapie] 16) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Der phallische Charaktertyp im Sinne Freuds zeichnet sich aus durch:

  1. den Drang nach Beherrschung von Menschen und Objekten
  2. die Tendenz, sich verwöhnen zu lassen
  3. die Tendenz, Rivalitätskämpfe auszutragen
  4. Pedanterie
  5. mangelnde Fähigkeit, Ordnung und Sauberkeit aufrechtzuerhalten

[D 4. Psychogene Störungen - Neurosen] 4) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Welche der folgenden Aussagen über die dissoziative Störung treffen zu?

  1. Konversionsphänomene stellen nach psychoanalytischer Ansicht symbolisches Kon­fliktmaterial dar.
  2. Nach psychoanalytischer Ansicht ist bei dissoziativen Patienten die wesentliche Traumatisierung in der analen Phase zu suchen.
  3. Dissoziative Phänomene sind typischerweise mit Depression verbunden.

[D 6. Psychogene Störungen Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen] 14) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Welche Aussage(n) über die Anorexia nervosa ist/sind richtig?

  1. Hauptmerkmal der Anorexie ist ein selbst herbeigeführter Gewichtsverlust durch Vermeiden hochkalorischer Speisen.
  2. Es kommt öfter zu übertriebenen körperlichen Aktivitäten sowie zur Einnahme von Appetitzüglern, Diuretika oder Abführmitteln.
  3. Der Altersgipfel des Auftretens betrifft das 4. Lebensjahrzehnt.
  4. Es besteht häufig Körperschemastörung und fehlende Krankheitseinsicht.
  5. Bei einer vitalen Gefährdung durch zu geringes Gewicht kann eine Krankenhausein­weisung notfalls auch gegen den Willen der Patientin erfolgen.

[E 1. Psychotherapie] 9) Aussagenkombination

Aussagenkombination

In einem Konversionssymptom ist/sind nach psychoanalytischem Modell enthalten:

  1. die Abwehr des Triebimpulses
  2. die Erfüllung eines Triebimpulses
  3. die partielle Befriedigung eines Triebimpulses

[E 1. Psychotherapie] 80) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Welche der Aussagen über die systematische Desensibilisierung sind richtig?

  1. Sie wird vor allem bei Kindern angewandt.
  2. Sie hat einen guten Erfolg bei phobischen Angststörungen.
  3. In Zusammenhang mit der systematischen Desensibilisierung werden häufig auch Antidepressiva angewandt.
  4. Die systematische Desensibilisierung beruht auf der klassischen Konditionierung.

[E 1. Psychotherapie] 63) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Welche Elemente einer Verhaltensmodifikation können die Ausprägung ängstlicher Reaktionen reduzieren?

  1. Entspannung in Anwesenheit des Angstreizes
  2. Sukzessive Bewältigung einer Hierarchie von Angstsituationen
  3. Überflutung mit Angstreizen

[E 1. Psychotherapie] 38) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Eine 34-jährige Patientin hat diverse vegetative Beschwerden: Zittern, Schlafstörungen, Schwitzen, Herzklopfen, Parästhesien. Ihr Ehemann begleitet sie und versichert ihr, dass er auf sie wartet u. sie wieder nach Hause begleitet. Anamnestisch leichte Erhöhung des Blutdrucks (145/85), ansonsten ohne Befund. EKG u. Labor regelrecht. Die Pat. möchte ein Beruhigungsmittel, da sie ständig aufgeregt sei und befürchte, es passiere ihr etwas. Wenn sie aus dem Haus gehe, könne sie überfallen werden oder ohnmächtig auf der Straße umfallen. Zu Hause gehe es ihr gut, sie gehe aber nur noch in Begleitung ihres Mannes aus dem Haus. Psychodynamisch und diagnostisch lässt sich die Situation folgendermaßen erfassen:

  1. Es liegt ein sekundärer Krankheitsgewinn vor.
  2. Ein primärer Krankheitsgewinn ist wahrscheinlich.
  3. Es finden sich Anzeichen einer Zwangsstörung.
  4. Es finden sich Anzeichen einer Agoraphobie.
  5. Es finden sich Zeichen einer Störung aus dem hysterischen Formenkreis.

[D 4. Psychogene Störungen - Neurosen] 13) Mehrfachauswahl

Mehrfachauswahl

Wählen Sie drei zutreffende Antworten.

Was ist charakteristisch für Agoraphobie?

    [E 1. Psychotherapie] 41) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Bei der Bulimia nervosa:

    1. kommt es im Gegensatz zur Anorexie nicht zu bedrohlichen körperlichen Symptomen.
    2. kann eine Teilnahme an Selbsthilfegruppen eine sinnvolle therapeutische Ergänzung sein.
    3. ist der Erkrankungsgipfel mit dem der Anorexie identisch.
    4. liegt häufig ein Missbrauch von Abführmitteln vor.
    5. ist aufgrund mangelnder Krankheitseinsicht vorrangig eine stationäre Behandlung indiziert.

    [E 1. Psychotherapie] 32) Einfachauswahl

    Einfachauswahl

    Welcher der folgenden Begriffe beschreibt die Bereitschaft des Patienten, bei therapeuti-schen Prozessen mitzuwirken?

      [E 1. Psychotherapie] 29) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Welche der anamnestischen Angaben bei einem 35-jährigen Mann mit Herzbeschwerden spricht für  die Diagnose "Herzneurose" (Herzangstneurose, Herzphobie)?

      1. Der Herzschmerz gehe mit Gedanken allgemeiner Verunsicherung einher.
      2. Der Patient leidet zusammen mit den Herzbeschwerden häufig an Ohnmachtsgefühlen und Ängsten.
      3. Der Patient habe dauernde unbegründete Angst, an einem Herzinfarkt sterben zu müssen.
      4. Vor einem Jahr sei die Mutter an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben.

      [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 8) Mehrfachauswahl

      Mehrfachauswahl

      Wählen Sie drei richtige Antworten.

        [D 6. Psychogene Störungen Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen] 1) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Welche Aussage/n über Anorexia nervosa ist/sind richtig?

        1. Die Patientinnen haben in der Regel den starken Wunsch, eine Psychotherapie zu be­ginnen.
        2. Patienten weisen wenig Krankheitseinsicht auf.
        3. Eine sekundäre Amenorrhoe (Ausbleiben der Regel, die zuvor mindestens schon einmal gegeben war) bei Anorexie ist immer auf eine endokrine Ursache (Hor­monregulation) der Essstörung zurück zu führen.
        4. Differenzialdiagnostisch kommt eine Zwangsstörung oder eine schwere Depres­sion in Betracht.

        [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 2) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Bei schweren seelischen Erkrankungen ist die sofortige Unterbringung nach dem Unter­bringungsrecht auch gegen
        den Willen des Patienten dann erforderlich,

        1. wenn eine Krankheitseinsicht nicht gegeben ist
        2. wenn eine freie Willensbildung nicht mehr möglich ist
        3. wenn krankheitsbedingt Selbst- und Fremdgefährdung gegeben ist
        4. wenn der Patient eine Behandlung ablehnt
        5. wenn eine akute Verschlechterung des Krankheitsbildes zu befürchten ist

        [E 1. Psychotherapie] 59) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Welche Aussagen zur klassischen Konditionierung treffen zu?

        1. Allergische Reaktionen sind klassisch konditionierbar.
        2. Biofeedback zur Beeinflussung psychologischer Prozesse basiert auf der klassischen Konditionierung.
        3. Geschmacksabneigung ist klassisch konditionierbar.

        [E 1. Psychotherapie] 72) Aussagenkombination

        Aussagekombination

        Welche Aussage trifft zu? Die Doppelbindung ist gekennzeichnet durch:

        1. Abhängigkeit des einen Partners vom anderen
        2. Fehlen von Kommunikation
        3. paradoxe Gebote
        4. Ausweglosigkeit der Situation

          [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 3) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Bei einem Patienten mit chronischen Schmerzen sind folgende Therapien indiziert:

          1. Bearbeiten frühkindlicher Entwicklungsstörungen
          2. Vorgehensweisen zur Besserung des allgemeinen psychischen Zustandes
          3. Training zur Schmerzbewältigung
          4. Unterstützen von Ressourcen und Selbstwert
          5. Vermittlung von Strategien zum Umgang mit den der krankheitsbedingten Folgen

          [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 1) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Welche Kriterien erfordern eine Klinikeinweisung?

          1. Selbst- und Fremdgefährdung
          2. Deutlich anhaltende Suizidalität
          3. Rückzug von sozialen Kontakten
          4. Vernachlässigung beruflicher Interessen
          5. Akute Suizidalität

          [E 1. Psychotherapie] 36) Einfachauswahl

          Einfachauswahl

          Welche Aussage ist am wenigsten wahrscheinlich?

          Für die depressive Neurose gilt nach psychoanalytischer Ansicht:

            [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 25) Einfachwauswahl

            Einfachwauswahl

            Ein Grundschüler lehnt seinen Vater ab, wendet sich primär an seine Mutter, zeigt nor­male schulische Leistungen, ist an den Mädchen in seiner Klasse nicht interessiert und verwendet häufig fäkalsprachliche Worte.

            In welcher Entwicklungsphase (nach Freud) befindet sich der Schüler?

              [D 4. Psychogene Störungen - Neurosen] 6) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Welchem /welchen Merkmal/en kommt eine besondere Bedeutung für die Differenzierung von Wahn und Zwangsgedanken zu?

              1. Fehlende Einsicht in das Unsinnige das pathologischen Denkens
              2. Einengung der Aufmerksamkeit
              3. Gefühl des von außen Gemachten
              4. Schleichender Beginn

              [D 7. Psychogene Störungen - Persönlichkeitsstörungen] 7) Mehrfachauswahl

              Mehrfachauswahl

              Wählen Sie vier zutreffende Antworten

              Die dissoziale Persönlichkeitsstörung zeigt sich durch:

                [E 1. Psychotherapie] 67) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Welchem Abwehrmechanismus im psychoanalytischen Sinn entspricht der Reim von Christian Morgenstern „Weil, so schließt er messerscharf, nicht sein kann, was nicht sein darf“ am ehesten?

                1. Reaktionsbildung
                2. Verschiebung
                3. Verleugnung
                4. Identifikation
                5. Projektion

                [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 11) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Was ist für die klientenzentrierte Gesprächstherapie nach Rogers kennzeichnend?

                1. Die Verbalisierung emotionaler Erlebnisinhalte
                2. Die Spiegelung von Gefühlen
                3. Das Vereinbaren von Hausaufgaben und Therapiezielen
                4. Das Bearbeiten der Widerstände des Klienten

                [E 1. Psychotherapie] 62) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Eine junge Frau mit phobischer Angst vor Fahrstuhlfahren willigt in die Behandlungsmethode ein, auf Anweisung des Therapeuten ununterbrochen Fahrstuhl zu fahren. Nach anfänglich starker Angst gerät sie vor Erschöpfung schließlich in einen Zustand wurstiger Gleichgültigkeit und setzt die Übung weiter fort. Nach Beendigung der Intervention kann die Patientin angstfrei jeden Fahrstuhl benutzen. Wie nennt man dieses Therapieverfahren?

                1. Systematische Desensibilisierung
                2. Reizüberflutung
                3. Biofeedback
                4. Progressive Relaxation
                5. Shaping

                [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 14) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Das präsuizidale Syndrom ist gekennzeichnet durch:

                1. Einengung der Wertewelt
                2. Einengung der Gedanken
                3. Aggressionen gegen sich selbst
                4. Suizidphantasien

                [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 3) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Für die Anorexia nervosa gilt:

                1. Bei leichten Formen (geringe Gewichtsabnahme, später Krankheitsbeginn) sind spon­tane Besserungen möglich.
                2. Magersucht-Patientinnen im Pubertätsalter wehren häufig die Übernahme weibli­cher Existenz und Rollen ab.
                3. Eine Magersuchterkrankung bedingt eine erhöhte psychische Vulnerabilität.
                4. Die Anorexia nervosa kann zu einem depressiven Zustandsbild führen.

                [E 2. Pharmakologie] 6) Einfachauswahl

                Einfachauswahl

                Spätdyskinesien sind am wahrscheinlichsten zu erwarten bei einer Langzeit-Therapie mit folgendem der genannten Arzneistoffe: