Hinweis

Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie dieses, um den Test durchzuführen.

Bearbeitungsstand

Aktuelle Frage: 0/28

  

Sie benötigen 75% richtige Antworten zum Bestehen der Prüfung. Sie haben 0% der Fragen richtig beantwortet.

[D 6. Psychogene Störungen Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen] 9) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Die Insomnie:

  1. ist eine wöchentlich mehrfach auftretende Ein- oder Durchschlafstörung über ei­nen beträchtlichen Zeitraum.
  2. befällt häufig Menschen, die ängstlich, zwanghaft und perfektionistisch sind.
  3. zählt als eigenständige Erkrankung zu den Verhaltensstörungen mit körperlichen Auffälligkeiten.
  4. kann auch bei körperlichen Krankheiten auftreten.
  5. ist ein häufiges Symptom anderer psychischer Störungen.

[E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 27) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Welche Definition(en) von Abwehrmechanismen nach dem psychoanalytischen Modell ist/ sind richtig?

  1. Isolierung: Abtrennung von Gedanken / Gefühlen von der übrigen Person
  2. Rationalisierung: Rechtfertigung von Handlungen, die inakzeptabel sind
  3. Reaktionsbildung: affektbesetzte Konflikte werden vom Bewusstsein ferngehalten
  4. Wendung gegen das Selbst: aggressive Triebimpulse werden autoaggressiv gegen die eigene Person gerichtet.

[E 2. Pharmakologie] 14) Einfachauswahl

Einfachauswahl

Als Nebenwirkung bei Neuroleptika sind bekannt:

    [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 18) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Bei der Gabe von Benzodiazepinen ist zu beachten:

    1. Es besteht eine Kreuztoleranz mit Alkohol.
    2. Eine Wirkung tritt unmittelbar ein.
    3. Längerer Gebrauch kann Verwirrtheit und Vergesslichkeit auslösen.
    4. Die Fahrtauglichkeit kann eingeschränkt sein.
    5. Bei Niedrigdosierung besteht kein Abhängigkeitspotential.

    [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 15) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Folgende Aussagen über Anorexia nervosa treffen zu:

    1. An Bulimie erkranken Patientinnen in jüngerem Alter als an Anorexia nervosa.
    2. Die Anorexie-Erkrankung geht einher mit einem Selbstbild der Schwäche.
    3. Patienten, die an Anorexia nervosa erkranken, zeigen häufig keine Krankheits­ein­sicht.
    4. Die Anorexia nervosa tritt auch nach dem 25. Lebensjahr auf.
    5. Der Selbstwert der Erkrankten hängt stark von der Wahrnehmung ihrer äußeren Er­scheinung ab.

    [D 6. Psychogene Störungen Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen] 5) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Zu den sexuellen Funktionsstörungen (genital-physiologisch) gehören:

    1. Exhibitionismus
    2. Dyspareunie
    3. Homosexualität
    4. Vaginismus
    5. Voyeurismus

    [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 11) Einfachauswahl

    Einfachauswahl

    Angstpatienten vermeiden typischerweise Angst auslösende Situationen, um die Angst­symptomatik zu begrenzen.

    Um welche Form der Konditionierung handelt es sich am ehesten?

      [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 11) Einfachauswahl

      Einfachauswahl

      Eine 28-jährige Frau leidet seit einem halben Jahr anfallsartig unter Schwindelzuständen mit Herzrasen, Hitzewallungen, Atemnot, Benommenheit und Zittern. Die Umwelt kommt ihr während des Anfalls unwirklich vor. Sie
      hat die Vorstellung sterben zu müssen.

      Wahrscheinlich handelt es sich hier um:

        [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 26) Einfachauswahl

        Einfachauswahl

        Welches der folgenden Merkmale ist u. a. für schizoide Persönlichkeitsstörung typisch?

          [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 22) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          In erhöhtem Maße suizidgefährdet sind folgende Personengruppen:

          1. Alkoholkranke
          2. unheilbar Kranke
          3. Personen, die bereits Suizidversuch begangen haben
          4. depressive Menschen

          [E 1. Psychotherapie] 75) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Welche der folgenden Vorgehensweisen gehört/gehören zum Repertoire operanter Verfahren der Schmerztherapie?

          1. Schmerzkontingente statt zeitkontingente Medikation (Medikamente nach Bedarf statt nach Zeit nehmen)
          2. Nichtbeachtung des Schmerzverhaltens durch den Therapeuten
          3. Entwicklung von Plänen für die körperliche Aktivierung des Patienten zu seinem bes-seren Befinden
          4. Schmerzkontingente Zuwendung

          [D 6. Psychogene Störungen Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen] 4) Einfachauswahl

          Einfachauswahl

          Welches ist eine häufige Ursache für die erektile Impotenz des Mannes?

            [D 3. Psychogene Störungen - Reaktionen auf schwere Belastungen] 4) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Welche Aussage ist richtig?

            Die Technik der Krisenintervention bei akuten abnormen Erlebnisreaktionen umfasst:

            1. Förderung von Realitätsprüfung
            2. Einbeziehung sozialer Kontakte (Angehörige, nahe Bekannte)
            3. kurzdauernde Psychopharmaka-Medikation

            [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 13) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Was ist für den Bordeline- Typus der emotinonal- instabilen Persönlichkeitsstörung (nach ICD- 10) charkteristisch?

            1. Neigung zu intensiven, aber unbeständigen Beziehungen
            2. Ausgeprägte Selbstkontrolle
            3. Gefühl innerer Leere
            4. Selbstschädigende Handlungen
            5. Neigung zu emotionalen Ausbrüchen

            [E 2. Pharmakologie] 1) Mehrfachauswahl

            Mehrfachauswahl

            Nennen Sie zwei zutreffende Antworten.

            Tranquilizer des Benzodiazepintyps:

              [E 1. Psychotherapie] 21) Einfachauswahl

              Einfachauswahl

              Beim primären Krankheitsgewinn handelt es sich um:

                [D 6. Psychogene Störungen Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen] 12) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Welche der folgenden Aussagen bezüglich Essstörungen sind richtig?

                1. Typische Symptome der Anorexia nervosa sind eine erhöhte Körpertemperatur und Durchfall.
                2. Im Rahmen der Krankheitseinsicht finden sich nur geringe Unterschiede zwischen Anorexia nervosa und Bulimia nervosa.
                3. Der Krankheitsbeginn bei Anorexia nervosa liegt in der Regel zwischen dem 20. u. 25. Lebensjahr.
                4. An Essstörungen erkranken 3-4 mal mehr Männer als Frauen.
                5. Betroffen sind überzufällig Frauen aus sozialen Unterschichten.

                [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 27) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Die auf Testverfahren gestützte Analyse des Verhaltens bei Patienten mit zwanghaften Störungen hat folgende Intention:

                1. Aufdeckung frühkindlicher Ursachen der Zwangsstörung
                2. negative Verstärkung
                3. Analyse des Widerstandes gegen die Zwangsgedanken
                4. Kontrolle über die Ausführung der Zwangshandlungen
                5. Entdecken von Tendenzen, die den Zwang neutralisieren

                [D 6. Psychogene Störungen Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen] 3) Einfachauswahl

                Einfachauswahl

                Die Therapie nach Masters und Johnson ist indiziert bei:

                  [D 7. Psychogene Störungen - Persönlichkeitsstörungen] 5) Einfachauswahl

                  Einfachauswahl

                  Welche Aussage über die schizoide Persönlichkeitsstörung ist am wenigsten wahrschein­lich?

                  Die schizoide Persönlichkeitsstörung zeigt sich durch:

                    [D 4. Psychogene Störungen - Neurosen] 8) Aussagenkombination

                    Aussagenkombination

                    Wie beurteilen Sie die folgenden Aussagen zur Selbsttötungstendenz zwangskranker Men­schen?

                    1. Ein zwangskranker Mensch ist nie gefährdet.
                    2. Zwangsgedanken und Zwangsrituale blockieren immer die Ausführung einer suizi­dalen Handlung.
                    3. Der Suizid kann für stark zwangsgestörte Personen als einziger Ausweg erscheinen, wenn etwa immer mehr Zeit für Zwangshandlungen und -rituale bei Vernachlässigung anderer Aktivitäten aufgewandt wird.

                    [E 1. Psychotherapie] 2) Einfachauswahl

                    Einfachauswahl

                    Eine 30-jährige Patientin leidet zum wiederholten Male unter gedrückter Stimmung, ist wehleidig, klagsam, entschlusslos, psychomotorisch und im Denkablauf gehemmt. Die patientenseitig geschilderten Befürchtungen um das körperliche Wohl drehen sich in der Hauptsache um den Stuhlgang. Eine internistische Untersuchung hat keinen pathologischen Organbefund erbracht. Wie lautet die zutreffende Beschreibung für dieses Beschwerdebild?

                      [D 3. Psychogene Störungen - Reaktionen auf schwere Belastungen] 1) Mehrfachauswahl

                      Mehrfachauswahl

                      Nennen Sie vier zutreffende Antworten!

                      Ein Belastungstrauma:

                        [E 1. Psychotherapie] 53) Aussagenkombination

                        Aussagenkombination

                        Unter dem sekundären Krankheitsgewinn bei einem Konversionssyndrom versteht man per definitionem die Tatsache, dass:

                        1. ein unbewusst tabuisiertes Thema zum Ausdruck gebracht wird.
                        2. die Krankheit dem Patienten einen schon lange bestehenden Konflikt verdeutlicht.
                        3. ein innerer Konflikt außerhalb des Bewusstseins bleibt.
                        4. der Therapeut die Bedeutung des Symptoms erkennt.

                        [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 8) Einfachauswahl

                        Einfachauswahl

                        Ein 34-jähriger Patient berichtet von einem vier Monate zurückliegendem Unfall, bei dem seine Partnerin ihr Leben verlor. Der Patient leidet seit mehreren Wochen an Schlafstö­rungen und verzerrten Erinnerungsbildern von dem Unfall. Er ziehe sich aus seinem Freundes- und Bekanntenkreis zurück.

                        Welche Diagnose ist wahrscheinlich?

                          [E 1. Psychotherapie] 10) Aussagenkombination

                          Aussagenkombination

                          Die psychoanalytische Diagnostik verwendet Informationen aus folgenden Quellen:

                          1. objektive, d.h. im Prinzip nachprüfbare Informationen
                          2. subjektive Situations- u. Erlebnisschilderungen des Patienten
                          3. Gegenübertragungsgefühle des Diagnostikers
                          4. Reaktionen des Patienten auf Probedeutungen des Analytikers

                          [E 1. Psychotherapie] 55) Mehrfachauswahl

                          Mehrfachauswahl

                          Nennen Sie drei zutreffende Antworten.

                          Ein 64-jähriger Mann klagt nach Berentung über Müdigkeit, Lustlosigkeit, Appetitlosig-keit. Was sollte als vorrangig therapeutisches Ziel realisiert werden?

                            [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 10) Aussagenkombination

                            Aussagenkombination

                            In der Folge unterdrückter Zwangshandlungen kann am wahrscheinlichsten entstehen:

                            1. Ärger
                            2. Angst
                            3. Wut
                            4. Verlust von Selbstwert
                            5. Trauer