Hinweis

Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie dieses, um den Test durchzuführen.

Bearbeitungsstand

Aktuelle Frage: 0/28

  

Sie benötigen 75% richtige Antworten zum Bestehen der Prüfung. Sie haben 0% der Fragen richtig beantwortet.

[E 1. Psychotherapie] 83) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Welche der folgenden Aussagen zur psychoanalytischen Lehre der Abwehrmechanismen sind richtig?

  1. Projektion ist die Unterstellung eigener Impulse beim anderen.
  2. Charakteristisch für die Isolierung ist, dass affektiv unerwünschte Erlebnisinhalte von den gegebenen Bewusstseinsinhalten abgetrennt werden.
  3. Sublimierung ist eine dem Individuum als gesellschaftlich akzeptabel erscheinende Ersatzbefriedigung.
  4. Rationalisierung ist eine scheinbar vernünftige Rechtfertigung abgelehnter Trieb-Im­pulse.

[D 4. Psychogene Störungen - Neurosen] 11) Mehrfachauswahl

Mehrfachauswahl

Welche Aussagen sind zutreffend? Wählen Sie drei Antworten.

    [E 1. Psychotherapie] 73) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Für den Begriff der Projektion im psychoanalytischen Sinn gilt:

    1. Beim Vorgang der Projektion werden eigene unbewusste Triebimpulse bei anderen Menschen wahrgenommen.
    2. Projektion ist der typische Abwehrmechanismus der Zwangsneurose.
    3. Projektion kann zur Verzerrung der Realitätswahrnehmung führen.

    [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 15) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Die Anorexia nervosa kann zu folgenden Komplikationen führen:

    1. Kalium-/Natriummangel
    2. Elektrolytmangel
    3. Suizidalität
    4. deutlicher Libidoverlust bei Männern
    5. Ausbleiben der Monatsblutung

    [E 1. Psychotherapie] 74) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Konversionsneurotische Symptome sind nach psychoanalytischer Theorie:

    1. psychische Symptome
    2. somatische Symptome
    3. Ausdruck verdrängter sexueller Impulse
    4. Ausdruck verdrängter aggressiver Impulse
    5. Kompromissbildung aus Triebimpuls und gesellschaftlicher Norm

    [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 12) Einfachauswahl

    Einfachauswahl

    Bei welchem Verfahren findet die Aversionstherapie typischerweise Anwendung?

      [D 4. Psychogene Störungen - Neurosen] 9) Mehrfachauswahl

      Mehrfachauswahl

      Nennen Sie zwei zutreffende Antworten!

      Für Phobien gilt kennzeichnend:

        [D 6. Psychogene Störungen Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen] 14) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Welche Aussage(n) über die Anorexia nervosa ist/sind richtig?

        1. Hauptmerkmal der Anorexie ist ein selbst herbeigeführter Gewichtsverlust durch Vermeiden hochkalorischer Speisen.
        2. Es kommt öfter zu übertriebenen körperlichen Aktivitäten sowie zur Einnahme von Appetitzüglern, Diuretika oder Abführmitteln.
        3. Der Altersgipfel des Auftretens betrifft das 4. Lebensjahrzehnt.
        4. Es besteht häufig Körperschemastörung und fehlende Krankheitseinsicht.
        5. Bei einer vitalen Gefährdung durch zu geringes Gewicht kann eine Krankenhausein­weisung notfalls auch gegen den Willen der Patientin erfolgen.

        [E 1. Psychotherapie] 12) Einfachauswahl

        Einfachauswahl

        In einer psychotherapeutischen Sitzung geht es um ein Eheproblem. Der Ehemann gibt sich selbst alle Schuld: "Meine Frau hat im Grunde genommen gar keine Probleme. Sie kommt mit allem sehr gut klar. Wenn ich nicht so einen ängstlichen und ungeduldigen Charakter hätte, dann wäre eigentlich alles in Ordnung“.

        Welcher Abwehrmechanismus kommt hier am ehesten in Frage?

          [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 20) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Welche Aussagen zur Bulimie sind richtig?

          1. Eine Bulimie kann sich aus einer Anorexie entwickeln.
          2. Frauen sind um ein Vielfaches mehr von der Bulimie betroffen als Männer.
          3. Die Bulimie zählt zu den Psychosomatosen.
          4. Im Laufe der Bulimie-Erkrankung kommt es häufig zu depressiven Verstimmun­gen und zur sozialen Isolation.

          [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 14) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Das präsuizidale Syndrom ist gekennzeichnet durch:

          1. Einengung der Wertewelt
          2. Einengung der Gedanken
          3. Aggressionen gegen sich selbst
          4. Suizidphantasien

          [D 7. Psychogene Störungen - Persönlichkeitsstörungen] 2) Mehrfachauswahl

          Mehrfachauswahl

          Wählen Sie drei zutreffende Antworten.

          Die abhängige Persönlichkeitsstörung zeigt sich durch:

            [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 12) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Bei der Gabe von Antidepressiva ist zu beachten:

            1. die Einschränkung der Fahrtauglichkeit
            2. das Suizidrisiko
            3. die einschleichende Dosierung
            4. die Mindestbehandlungsdauer von 3 Wochen
            5. das Einsetzen des antidepressiven Effektes erst nach 2-3 Wochen

            [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 8) Einfachauswahl

            Einfachauswahl

            Ein Patient leidet seit längerem unter starken Ängsten, Kaufhäuser und öffentliche Plätze zu betreten. Mittlerweile verlasse er die Wohnung nicht mehr aus Angst vor der Fahr­stuhlnutzung im Haus seiner Wohnung.

            Welche der folgenden Angststörungen trifft am ehesten auf den hier beschriebenen Patienten zu?

              [E 1. Psychotherapie] 8) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Die Technik der Krisenintervention bei akuten abnormen Erlebnisreaktionen umfasst:

              1. Förderung von Realitätsprüfung
              2. Einbeziehung sozialer Kontakte (Angehörige, nahe Bekannte)
              3. kurzdauernde Psychopharmaka-Medikation

              [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 7) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Welche der Aussage(n) zur Agoraphobie ist (sind) richtig?

              1. Die Agoraphobie ist oft begleitet von depressiven oder zwanghaften Symptomen.
              2. Die angstauslösenden Situationen werden vermieden.
              3. Betroffen sind mehr Frauen als Männer.
              4. Die Angst besteht typischerweise vor großen Plätzen oder vor Aufenthalt in Men­schenmengen.
              5. Unbehandelt chronifiziert die Agoraphobie häufig.

              [E 1. Psychotherapie] 75) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Welche der folgenden Vorgehensweisen gehört/gehören zum Repertoire operanter Verfahren der Schmerztherapie?

              1. Schmerzkontingente statt zeitkontingente Medikation (Medikamente nach Bedarf statt nach Zeit nehmen)
              2. Nichtbeachtung des Schmerzverhaltens durch den Therapeuten
              3. Entwicklung von Plänen für die körperliche Aktivierung des Patienten zu seinem bes-seren Befinden
              4. Schmerzkontingente Zuwendung

              [D 4. Psychogene Störungen - Neurosen] 3) Mehrfachauswahl

              Mehrfachauswahl

              Nennen Sie drei zutreffende Antworten!

              Aus psychoanalytischer Sicht gilt für die depressive Neurose:

                [D 6. Psychogene Störungen Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen] 12) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Welche der folgenden Aussagen bezüglich Essstörungen sind richtig?

                1. Typische Symptome der Anorexia nervosa sind eine erhöhte Körpertemperatur und Durchfall.
                2. Im Rahmen der Krankheitseinsicht finden sich nur geringe Unterschiede zwischen Anorexia nervosa und Bulimia nervosa.
                3. Der Krankheitsbeginn bei Anorexia nervosa liegt in der Regel zwischen dem 20. u. 25. Lebensjahr.
                4. An Essstörungen erkranken 3-4 mal mehr Männer als Frauen.
                5. Betroffen sind überzufällig Frauen aus sozialen Unterschichten.

                [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 6) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Für die Einrichtung einer Betreuung bei einer volljährigen Person nach dem Betreuungs­gesetz (BtG) ist in jedem Fall
                notwendig:

                1. Unfähigkeit zur eigenen Willensentscheidung
                2. Geschäftsunfähigkeit
                3. fehlende Krankheitseinsicht
                4. die geschlossene Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus
                5. körperlich begründbare psychische Störung

                [D 3. Psychogene Störungen - Reaktionen auf schwere Belastungen] 1) Mehrfachauswahl

                Mehrfachauswahl

                Nennen Sie vier zutreffende Antworten!

                Ein Belastungstrauma:

                  [E 1. Psychotherapie] 42) Einfachauswahl

                  Einfachauswahl

                  Welche Aussage ist am wenigsten wahrscheinlich?

                  Für Phobien gilt nach psychoanalytischer Lehrmeinung:

                    [E 1. Psychotherapie] 9) Aussagenkombination

                    Aussagenkombination

                    In einem Konversionssymptom ist/sind nach psychoanalytischem Modell enthalten:

                    1. die Abwehr des Triebimpulses
                    2. die Erfüllung eines Triebimpulses
                    3. die partielle Befriedigung eines Triebimpulses

                    [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 22) Aussagenkombination

                    Aussagenkombination

                    Die psychoanalytische Psychotherapie findet Anwendung bei folgenden Störungsbildern:

                    1. akute Psychosen
                    2. Oligophrenie
                    3. Angstneurose
                    4. Persönlichkeitsstörung
                    5. fortgeschrittene Demenz

                    [E 1. Psychotherapie] 62) Aussagenkombination

                    Aussagenkombination

                    Eine junge Frau mit phobischer Angst vor Fahrstuhlfahren willigt in die Behandlungsmethode ein, auf Anweisung des Therapeuten ununterbrochen Fahrstuhl zu fahren. Nach anfänglich starker Angst gerät sie vor Erschöpfung schließlich in einen Zustand wurstiger Gleichgültigkeit und setzt die Übung weiter fort. Nach Beendigung der Intervention kann die Patientin angstfrei jeden Fahrstuhl benutzen. Wie nennt man dieses Therapieverfahren?

                    1. Systematische Desensibilisierung
                    2. Reizüberflutung
                    3. Biofeedback
                    4. Progressive Relaxation
                    5. Shaping

                    [D 4. Psychogene Störungen - Neurosen] 8) Aussagenkombination

                    Aussagenkombination

                    Wie beurteilen Sie die folgenden Aussagen zur Selbsttötungstendenz zwangskranker Men­schen?

                    1. Ein zwangskranker Mensch ist nie gefährdet.
                    2. Zwangsgedanken und Zwangsrituale blockieren immer die Ausführung einer suizi­dalen Handlung.
                    3. Der Suizid kann für stark zwangsgestörte Personen als einziger Ausweg erscheinen, wenn etwa immer mehr Zeit für Zwangshandlungen und -rituale bei Vernachlässigung anderer Aktivitäten aufgewandt wird.

                    [E 1. Psychotherapie] 38) Aussagenkombination

                    Aussagenkombination

                    Eine 34-jährige Patientin hat diverse vegetative Beschwerden: Zittern, Schlafstörungen, Schwitzen, Herzklopfen, Parästhesien. Ihr Ehemann begleitet sie und versichert ihr, dass er auf sie wartet u. sie wieder nach Hause begleitet. Anamnestisch leichte Erhöhung des Blutdrucks (145/85), ansonsten ohne Befund. EKG u. Labor regelrecht. Die Pat. möchte ein Beruhigungsmittel, da sie ständig aufgeregt sei und befürchte, es passiere ihr etwas. Wenn sie aus dem Haus gehe, könne sie überfallen werden oder ohnmächtig auf der Straße umfallen. Zu Hause gehe es ihr gut, sie gehe aber nur noch in Begleitung ihres Mannes aus dem Haus. Psychodynamisch und diagnostisch lässt sich die Situation folgendermaßen erfassen:

                    1. Es liegt ein sekundärer Krankheitsgewinn vor.
                    2. Ein primärer Krankheitsgewinn ist wahrscheinlich.
                    3. Es finden sich Anzeichen einer Zwangsstörung.
                    4. Es finden sich Anzeichen einer Agoraphobie.
                    5. Es finden sich Zeichen einer Störung aus dem hysterischen Formenkreis.

                    [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 18) Aussagenkombination

                    Aussagenkombination

                    Die kardio-vaskuläre somatoforme Störung (Herzneurose) ist oft begleitet von:

                    1. suizidalen Handlungen
                    2. Kollapsgefahr
                    3. Ausdehnung von Angsterkrankungen
                    4. frühem Herzinfarktrisiko
                    5. ängstlicher Erwartungshaltung bezüglich neuer Anfälle
                    6. Panikattacken