Hinweis

Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie dieses, um den Test durchzuführen.

Bearbeitungsstand

Aktuelle Frage: 0/28

  

Sie benötigen 75% richtige Antworten zum Bestehen der Prüfung. Sie haben 0% der Fragen richtig beantwortet.

[D 5. Psychogene Störungen Psychisch bedingte somatische Störungen] 4) Einfachauswahl

Einfachauswahl

Für die Somatisierungsstörung gilt:

    [E 1. Psychotherapie] 31) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Unter dem sekundären Krankheitsgewinn bei einem Konversionssyndrom versteht man per definitionem die Tatsache, dass:

    1. ein unbewusst tabuisiertes Thema zum Ausdruck gebracht wird.
    2. die Krankheit dem Patienten einen schon lange bestehenden Konflikt verdeutlicht.
    3. ein innerer Konflikt außerhalb des Bewusstseins bleibt.
    4. der Therapeut die Bedeutung des Symptoms erkennt.

    [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 20) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Welche Therapieformen darf der Heilpraktiker eingeschränkt für Psychotherapie anwen­den?

    1. Psychoanalyse
    2. Verhaltenstherapie
    3. Autogenes Training
    4. Familientherapie

    [E 1. Psychotherapie] 84) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Welche der nachfolgenden Aussagen kennzeichnen die Empathie im Rahmen der Gesprächstherapie nach Rogers?

    1. Der Arzt versetzt sich in die persönliche Situation des Patienten.
    2. Der Arzt versucht die Gefühle des Patienten zu verstehen und zu zeigen, dass er sich um dieses Verständnis bemüht.
    3. Der Arzt teilt dem Patienten mit, wie er selbst in ähnlicher Situation handeln würde.
    4. Der Arzt bewertet die Gefühle des Patienten.

    [E 1. Psychotherapie] 34) Mehrfachauswahl

    Mehrfachauswahl

    Nennen Sie vier zutreffende Antworten.

    Für die Angstneurose gilt:

      [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 16) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Die Bulimie führt nicht selten zu folgenden Komplikationen:

      1. katatoner Stupor
      2. Missbrauch von Abführmitteln
      3. Kalium-/Natriummangel
      4. Zahnkaries
      5. Speiseröhren-Entzündung (Ösophagitis)

      [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 9) Mehrfachauswahl

      Mehrfachauswahl

      Wählen Sie drei zutreffende Antworten.

      Welche der folgenden Aussage(n) zur Bulimia nervosa ist (sind) richtig?

        [E 1. Psychotherapie] 80) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Welche der Aussagen über die systematische Desensibilisierung sind richtig?

        1. Sie wird vor allem bei Kindern angewandt.
        2. Sie hat einen guten Erfolg bei phobischen Angststörungen.
        3. In Zusammenhang mit der systematischen Desensibilisierung werden häufig auch Antidepressiva angewandt.
        4. Die systematische Desensibilisierung beruht auf der klassischen Konditionierung.

        [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 7) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Welche der folgenden Aussagen über Suizid und Suizidversuch treffen zu?

        1. Ein vorangegangener Suizidversuch schließt in der Regel einen zweiten Suizidver­such mit der gleichen Methode aus.
        2. Männer wählen durchschnittlich „aggressivere“ Suizidmethoden als Frauen.
        3. Verheiratete begehen weniger Suizidversuche als Ledige.
        4. Eine psychotische Erkrankung bedingt ein erhöhtes Suizidrisiko.
        5. Bei jugendlichen Suizidversuchen mit Medikamenten ist die Ernsthaftigkeit des Sui­zidversuches an der Dosis und Art des Medikamentes erkennbar.

        [D 6. Psychogene Störungen Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen] 1) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Welche Aussage/n über Anorexia nervosa ist/sind richtig?

        1. Die Patientinnen haben in der Regel den starken Wunsch, eine Psychotherapie zu be­ginnen.
        2. Patienten weisen wenig Krankheitseinsicht auf.
        3. Eine sekundäre Amenorrhoe (Ausbleiben der Regel, die zuvor mindestens schon einmal gegeben war) bei Anorexie ist immer auf eine endokrine Ursache (Hor­monregulation) der Essstörung zurück zu führen.
        4. Differenzialdiagnostisch kommt eine Zwangsstörung oder eine schwere Depres­sion in Betracht.

        [E 1. Psychotherapie] 16) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Der phallische Charaktertyp im Sinne Freuds zeichnet sich aus durch:

        1. den Drang nach Beherrschung von Menschen und Objekten
        2. die Tendenz, sich verwöhnen zu lassen
        3. die Tendenz, Rivalitätskämpfe auszutragen
        4. Pedanterie
        5. mangelnde Fähigkeit, Ordnung und Sauberkeit aufrechtzuerhalten

        [D 4. Psychogene Störungen - Neurosen] 7) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Welche Aussage ist für Zwangskrankheiten zutreffend?

        1. Zwangskrankheiten verlaufen meist chronisch.
        2. Der Zwang muss als eigener Gedanke oder Impuls erkennbar sein.
        3. Die Ausführung der Zwangshandlung wird als nachhaltige Erleichterung oder Be­lohnung erlebt.
        4. Die meisten Zwangsrituale beziehen sich auf das Bedürfnis nach Reinlichkeit, Ord­nung und Kontrolle.
        5. Zwänge im Rahmen psychotischer Episoden sind diagnostisch in erster Linie der Psychose zuzuordnen.

        [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 18) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Die kardio-vaskuläre somatoforme Störung (Herzneurose) ist oft begleitet von:

        1. suizidalen Handlungen
        2. Kollapsgefahr
        3. Ausdehnung von Angsterkrankungen
        4. frühem Herzinfarktrisiko
        5. ängstlicher Erwartungshaltung bezüglich neuer Anfälle
        6. Panikattacken

        [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 24) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Die histrionische Persönlichkeit ist gekennzeichnet durch:

        1. geringe Frustrationstoleranz
        2. hypochondrische Tendenzen
        3. Verlangen nach Aufregung
        4. mangelnde Emphatie
        5. theatralischen Ausdruck von Gefühlen

        [E 1. Psychotherapie] 90) Mehrfachauswahl

        Mehrfachauswahl

        Ein 50-jähriger Karzinompatient tritt in eine Selbsthilfegruppe ein, um seine Erkrankung dort besser zu bewältigen, als es allein innerhalb seiner Familie möglich ist.

        Welche der folgenden Ziele können üblicherweise in der Selbsthilfegruppe erreicht werden?

        Wählen Sie drei Antworten!

          [D 5. Psychogene Störungen Psychisch bedingte somatische Störungen] 6) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Welche Aussagen sind für die dissoziative Störung zutreffend?

          1. Bei der dissoziativen Fugue (Fortlaufen) wird die einfache Selbstversorgung auf­recht erhalten.
          2. Aufgrund hochgradiger Verwirrung kann dissoziativer Stupor auftreten.
          3. Traumatische Intrusionen (eindringende Erinnerungen) können kurzfristigen Identi­tätsverlust und dissoziative Trance oder Besessenheit bewirken.
          4. Dissoziative Bewegungsstörungen und Krampfanfälle können Hinweise auf biogra­phisch starke Belastungen traumatischer Art sein.

          [E 1. Psychotherapie] 45) Mehrfachauswahl

          Mehrfachauswahl

          Wählen Sie vier zutreffende Aussagen.

          Für die posttraumatische Belastungsstörung (nach ICD-10) gilt:

            [D 4. Psychogene Störungen - Neurosen] 6) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Welchem /welchen Merkmal/en kommt eine besondere Bedeutung für die Differenzierung von Wahn und Zwangsgedanken zu?

            1. Fehlende Einsicht in das Unsinnige das pathologischen Denkens
            2. Einengung der Aufmerksamkeit
            3. Gefühl des von außen Gemachten
            4. Schleichender Beginn

            [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 11) Einfachauswahl

            Einfachauswahl

            Angstpatienten vermeiden typischerweise Angst auslösende Situationen, um die Angst­symptomatik zu begrenzen.

            Um welche Form der Konditionierung handelt es sich am ehesten?

              [E 1. Psychotherapie] 66) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Wo findet im psychoanalytischen Sinne Abwehr statt und wodurch ist sie motiviert?

              1. Das Über-Ich wehrt an der Grenze zum Es ab aufgrund von Ich-Einflüssen.
              2. Das Ich wehrt an der Grenze zum Es ab aufgrund von Über-Ich Einflüssen.
              3. Das Über-Ich wehrt an der Grenze zum Ich ab aufgrund von Es-Impulsen.
              4. Das Es wehrt an der Grenze zum Ich ab aufgrund von Über-Ich Einflüssen.
              5. Keine der Aussagen trifft zu.

              [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 12) Einfachauswahl

              Einfachauswahl

              Bei welchem Verfahren findet die Aversionstherapie typischerweise Anwendung?

                [D 6. Psychogene Störungen Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen] 12) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Welche der folgenden Aussagen bezüglich Essstörungen sind richtig?

                1. Typische Symptome der Anorexia nervosa sind eine erhöhte Körpertemperatur und Durchfall.
                2. Im Rahmen der Krankheitseinsicht finden sich nur geringe Unterschiede zwischen Anorexia nervosa und Bulimia nervosa.
                3. Der Krankheitsbeginn bei Anorexia nervosa liegt in der Regel zwischen dem 20. u. 25. Lebensjahr.
                4. An Essstörungen erkranken 3-4 mal mehr Männer als Frauen.
                5. Betroffen sind überzufällig Frauen aus sozialen Unterschichten.

                [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 2) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Für einen Patienten mit regelmäßiger Lithiumeinnahme gilt:

                1. Der Patient sollte unter ärztlicher Kontrolle stehen und einen Lithiumpass besitzen.
                2. Austrocknung und Kochsalzmangel, z. B. durch Abmagerungskuren, sind zu vermei­den, um eine Lithiumintoxikation zu vermeiden
                3. Der Patient leidet wahrscheinlich unter einer Angststörung.
                4. Der Patient leidet wahrscheinlich an einer affektiven Psychose.

                [D 3. Psychogene Störungen - Reaktionen auf schwere Belastungen] 4) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Welche Aussage ist richtig?

                Die Technik der Krisenintervention bei akuten abnormen Erlebnisreaktionen umfasst:

                1. Förderung von Realitätsprüfung
                2. Einbeziehung sozialer Kontakte (Angehörige, nahe Bekannte)
                3. kurzdauernde Psychopharmaka-Medikation

                [E 1. Psychotherapie] 42) Einfachauswahl

                Einfachauswahl

                Welche Aussage ist am wenigsten wahrscheinlich?

                Für Phobien gilt nach psychoanalytischer Lehrmeinung:

                  [D 4. Psychogene Störungen - Neurosen] 13) Mehrfachauswahl

                  Mehrfachauswahl

                  Wählen Sie drei zutreffende Antworten.

                  Was ist charakteristisch für Agoraphobie?

                    [E 1. Psychotherapie] 62) Aussagenkombination

                    Aussagenkombination

                    Eine junge Frau mit phobischer Angst vor Fahrstuhlfahren willigt in die Behandlungsmethode ein, auf Anweisung des Therapeuten ununterbrochen Fahrstuhl zu fahren. Nach anfänglich starker Angst gerät sie vor Erschöpfung schließlich in einen Zustand wurstiger Gleichgültigkeit und setzt die Übung weiter fort. Nach Beendigung der Intervention kann die Patientin angstfrei jeden Fahrstuhl benutzen. Wie nennt man dieses Therapieverfahren?

                    1. Systematische Desensibilisierung
                    2. Reizüberflutung
                    3. Biofeedback
                    4. Progressive Relaxation
                    5. Shaping

                    [E 1. Psychotherapie] 46) Einfachauswahl

                    Einfachauswahl

                    Eine ausländische Patientin wird von einem deutschen Mann schwanger. Der Mann weigert sich, sie zu heiraten, verlässt sie und zahlt auch keine Alimente. Daraufhin wird sie von ihrer Familie verstoßen. Ihre finanzielle Situation wird zunehmend schwieriger. Die ausländischen Männer in ihrem Wohnhaus fangen an, sie sexuell zu belästigen. In dieser Situation entwickelt sie eine Sprachstörung sowie eine Armlähmung. Sie begibt sich in ärztliche Behandlung, weil sie fürchtet, an multipler Sklerose erkrankt zu sein. Die neurologische Untersuchung ergibt aber keinerlei Befund.

                    Welcher der folgenden psychopathologischen Begriffe beschreibt die Art der vorliegenden Störung am treffendsten?