Hinweis

Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie dieses, um den Test durchzuführen.

Bearbeitungsstand

Aktuelle Frage: 0/28

  

Sie benötigen 75% richtige Antworten zum Bestehen der Prüfung. Sie haben 0% der Fragen richtig beantwortet.

[E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 14) Einfachauswahl

Einfachauswahl

In welcher der Vorgehensweisen handelt es sich um ein operantes Verfahren bei chroni­schen Schmerzen?

    [E 1. Psychotherapie] 22) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Welche der verhaltenstherapeutischen Prinzipien spielen bei der Methode der systemati-schen Desensibilisierung in der gegenwärtigen Anwendungspraxis eine Rolle?

    1. Gegenkonditionierung
    2. Reziproke Hemmung
    3. Negative Verstärkung
    4. Imitationslernen

    [D 3. Psychogene Störungen - Reaktionen auf schwere Belastungen] 1) Mehrfachauswahl

    Mehrfachauswahl

    Nennen Sie vier zutreffende Antworten!

    Ein Belastungstrauma:

      [D 4. Psychogene Störungen - Neurosen] 10) Mehrfachauswahl

      Mehrfachauswahl

      Welche Aussagen sind zutreffend? Wählen Sie zwei Antworten.

      Zwangsphänomene können sich äußern durch:

        [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 19) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Für die frühkindliche Sexualität gilt nach psychoanalytischer Theorie:

        1. Der intentionalen Phasen folgen die oral, anale und phallisch-ödipale Phase.
        2. Urvertrauen wird in der intentionalen und oralen Phase gebildet.
        3. Die analen Phase ist geprägt von Selbst- und Fremdbestimmungskonflikten.
        4. Die Libido wird in der phallisch-ödipalen Phase gebildet.

        [D 6. Psychogene Störungen Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen] 10) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Welche der folgenden Aussagen zu hartnäckigen, anhaltenden Schlafstörungen trifft/treffen zu?

        1. Es handelt sich um eine Störung des Schlaf-Wachrhythmus (psychosomatisches Ge­schehen im weiteren Sinn).
        2. Es handelt sich fast immer um eine psychotische Episode.
        3. Insbesondere bei zusätzlichen Körpersymptomen ist eine körperliche Verursa­chung der Schlafstörung ärztlich abzuklären.
        4. Schlafmittel können unbedenklich eingesetzt werden.
        5. Häufig handelt es sich um Reaktionen auf psychische Belastungen.

        [E 1. Psychotherapie] 28) Einfachauswahl

        Einfachauswahl

        Welcher der genannten Konflikte ist am ehesten für die orale Phase charakteristisch?

          [E 1. Psychotherapie] 57) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Zu den reversiblen Formen der Verhaltensänderung wird gerechnet:

          1. operante Konditionierung
          2. Lernen durch Einsicht
          3. Lernen am Modell
          4. Prägung (genetisch determiniert)
          5. klassische Konditionierung

          [D 4. Psychogene Störungen - Neurosen] 1) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Wenn eine Person wegen einer konkreten, unmittelbar drohenden Gefahr beunruhigt ist, bezeichnet man dies als:

          1. Panikattacke
          2. Zustandsangst
          3. Realangst
          4. neurotische Angst
          5. Furcht

          [D 6. Psychogene Störungen Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen] 7) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Parasomnien sind:

          1. Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus
          2. zu unterteilen in Schlafwandel, Pavor nocturnus und Alpträume
          3. Zustände von Schlaftrunkenheit nach dem Aufwachen

          [E 2. Pharmakologie] 1) Mehrfachauswahl

          Mehrfachauswahl

          Nennen Sie zwei zutreffende Antworten.

          Tranquilizer des Benzodiazepintyps:

            [E 1. Psychotherapie] 35) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Welche der folgenden Aussagen über die Dysmorphophobie trifft/treffen zu?

            1. Es handelt sich um eine Form der hypochondrischen Störung.
            2. Sie bezeichnet die "Angst vor der Angst", ein Diagnosekriterium bei der Panikstörung.
            3. Sie bezeichnet eine besonders depressiv getönte Unterform der Phobien.
            4. Es besteht eine übermäßige Beschäftigung mit einem, zumeist nicht vorhandenen Mangel in der körperlichen Erscheinung.

            [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 14) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Zwangsneurosen:

            1. haben eine Lebenszeit-Prävalenz von 1-2%.
            2. bedürfen in schweren Fällen auch der medikamentösen Behandlung.
            3. gründet nach psychoanalytischer Sicht auf den Abwehrmechanismus der Isolie­rung.
            4. gelten als schwer therapierbar und chronifizieren nicht selten.
            5. stabilisieren angesichts großer Verunsicherung und Ängste das Bedürfnis nach Si­cherheit und Ordnung.

            [E 1. Psychotherapie] 17) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Welche Aussage(n) ist/sind richtig? Die psychotherapeutische Behandlung von Patienten mit Anorexia nervosa ist schwierig, weil:

            1. dem therapeutischen Arbeitsbündnis ein starkes Autonomie-Ideal entgegensteht.
            2. im Therapeuten nicht selten Ärger als Gegenübertragungsgefühl entsteht.
            3. die Patienten unter starken Schuldgefühlen leiden.

            [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 17) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Welche der folgenden Erkrankungen können psychogenen Ursprungs sein:

            1. Neurodermitis
            2. Asthma
            3. Lähmungen und Erblindung
            4. somatoforme Störung

            [E 1. Psychotherapie] 42) Einfachauswahl

            Einfachauswahl

            Welche Aussage ist am wenigsten wahrscheinlich?

            Für Phobien gilt nach psychoanalytischer Lehrmeinung:

              [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 2) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Für einen Patienten mit regelmäßiger Lithiumeinnahme gilt:

              1. Der Patient sollte unter ärztlicher Kontrolle stehen und einen Lithiumpass besitzen.
              2. Austrocknung und Kochsalzmangel, z. B. durch Abmagerungskuren, sind zu vermei­den, um eine Lithiumintoxikation zu vermeiden
              3. Der Patient leidet wahrscheinlich unter einer Angststörung.
              4. Der Patient leidet wahrscheinlich an einer affektiven Psychose.

              [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 21) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Für die Somatisierungsstörung gilt:

              1. Eine Psychotherapie ist nur bei Abstinenz von Medikamenten sinnvoll.
              2. Die Symptome sind häufig begleitet von Ängsten und Depressionen.
              3. Die Persönlichkeit spielt bei der Entstehung keine Rolle.
              4. Häufig besteht Medikamentenmissbrauch.
              5. Die Symptome sind nur auf einen Körperteil bezogen.

              [D 3. Psychogene Störungen - Reaktionen auf schwere Belastungen] 6) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Welche der folgenden Aussagen über Reaktionen auf schwere Belastungen (Erlebnisreak­tionen) trifft/treffen zu?

              1. Die abnorme Verlustreaktion zeichnet sich aus durch Symptome wie Versteine­rung, Selbstvorwürfe und Vitalstörungen.
              2. Bei einer akuten Belastungsreaktion sind die Symptome in der Regel lang andau­ernd.
              3. Paranoide einfache Beziehungsreaktionen entwickeln sich z.B. in sprachfremder Um­gebung aufgrund von Furcht vor Bedrohung durch Menschen.

              [E 1. Psychotherapie] 7) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Die kognitive Trias (negative Selbsteinschätzung, negative Sicht der Umwelt und der Zukunft) erklärt nach Beck die Entstehung und Aufrechterhaltung von:

              1. Angststörungen
              2. depressiven Störungen
              3. Psychosen
              4. Süchten
              5. Zwangsstörungen

              [E 1. Psychotherapie] 33) Einfachauswahl

              Einfachauswahl

              Welcher der folgenden Abwehrmechanismen bzw. Bewältigungsstrategien (aus der Psychoanalyse) beschreibt am zutreffendsten folgendes Beispiel:

              Ein ungenügend vorbereiteter Examenskandidat "erklärt" sein Scheitern bei der Prüfung mit der Feindseligkeit der Prüfer ihm gegenüber und vermeidet so Selbstvorwürfe bzw. Scham.

                [D 5. Psychogene Störungen Psychisch bedingte somatische Störungen] 7) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Die Somatisierungsstörungen können vorliegen bei:

                1. unterschiedlichen und wechselnden körperlichen Symptomen ohne somatische Erklä­rung
                2. hartnäckiger Weigerung gegen ärztliche Versicherung, dass für die Symptome keine körperliche Erklärung zu finden ist
                3. starken Herzbeschwerden ohne körperlichen Befund (‚Herzneurose’)

                [E 1. Psychotherapie] 14) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Welche Aussage/n über Token-Programme trifft/treffen zu?

                1. Token-Programme werden auch bei schweren psychischen Störungen angewandt.
                2. Token-Programme basieren auf der klassischen Konditionierung
                3. Token-Programme basieren auf der operanten Konditionierung.
                4. Der Begriff entstand ursprünglich durch den Vergleich mit Tauschhandelspraktiken bestimmter ethnischer Gruppen.

                [E 1. Psychotherapie] 78) Einfachauswahl

                Einfachauswahl

                Zu den typischen Verhaltensweisen von Angst-Patienten zählt die Vermeidung von Angst auslösenden Situationen, da dadurch die Angstsymptomatik vermindert oder gar verhindert werden kann.

                Um welche Form der Konditionierung handelt es sich am ehesten?

                  [D 7. Psychogene Störungen - Persönlichkeitsstörungen] 7) Mehrfachauswahl

                  Mehrfachauswahl

                  Wählen Sie vier zutreffende Antworten

                  Die dissoziale Persönlichkeitsstörung zeigt sich durch:

                    [E 1. Psychotherapie] 73) Aussagenkombination

                    Aussagenkombination

                    Für den Begriff der Projektion im psychoanalytischen Sinn gilt:

                    1. Beim Vorgang der Projektion werden eigene unbewusste Triebimpulse bei anderen Menschen wahrgenommen.
                    2. Projektion ist der typische Abwehrmechanismus der Zwangsneurose.
                    3. Projektion kann zur Verzerrung der Realitätswahrnehmung führen.

                    [D 4. Psychogene Störungen - Neurosen] 3) Mehrfachauswahl

                    Mehrfachauswahl

                    Nennen Sie drei zutreffende Antworten!

                    Aus psychoanalytischer Sicht gilt für die depressive Neurose:

                      [E 1. Psychotherapie] 72) Aussagenkombination

                      Aussagekombination

                      Welche Aussage trifft zu? Die Doppelbindung ist gekennzeichnet durch:

                      1. Abhängigkeit des einen Partners vom anderen
                      2. Fehlen von Kommunikation
                      3. paradoxe Gebote
                      4. Ausweglosigkeit der Situation