Hinweis

Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie dieses, um den Test durchzuführen.

Bearbeitungsstand

Aktuelle Frage: 0/28

  

Sie benötigen 75% richtige Antworten zum Bestehen der Prüfung. Sie haben 0% der Fragen richtig beantwortet.

[E 1. Psychotherapie] 5) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Welche Aussage/n über sexuelle Störungen ist/sind richtig?

  1. Masturbation mit Überwertigkeit gegenüber dem normalen sexuellen Vorgang kann in Einzelfällen den Charakter einer sexuellen Störung bekommen.
  2. Pathologisches, heimliches, sexuell motiviertes Beobachten des sexuellen Vollzu¬ges anderer bezeichnet man als Voyeurismus.
  3. Unter Nekrophilie versteht man die sexuell motivierte Lust am Töten.

[D 4. Psychogene Störungen - Neurosen] 4) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Welche der folgenden Aussagen über die dissoziative Störung treffen zu?

  1. Konversionsphänomene stellen nach psychoanalytischer Ansicht symbolisches Kon­fliktmaterial dar.
  2. Nach psychoanalytischer Ansicht ist bei dissoziativen Patienten die wesentliche Traumatisierung in der analen Phase zu suchen.
  3. Dissoziative Phänomene sind typischerweise mit Depression verbunden.

[E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 13) Einfachauswahl

Einfachauswahl

Eine Tochter pflegt ihre bettlägerig Mutter aufopferungsvoll und empfindet zugleich Hass, da sie von der Mutter ständig erniedrigt und verachtet wurde. Aus psycho­analytischer Sicht liegt hier vor:

    [D 5. Psychogene Störungen Psychisch bedingte somatische Störungen] 7) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Die Somatisierungsstörungen können vorliegen bei:

    1. unterschiedlichen und wechselnden körperlichen Symptomen ohne somatische Erklä­rung
    2. hartnäckiger Weigerung gegen ärztliche Versicherung, dass für die Symptome keine körperliche Erklärung zu finden ist
    3. starken Herzbeschwerden ohne körperlichen Befund (‚Herzneurose’)

    [E 1. Psychotherapie] 44) Einfachauswahl

    Einfachauswahl

    Ein Patient hat eine Phobie. Der Patient wird in der Therapie angeleitet, sich eine angstauslösende Situation vorzustellen, wobei mit der am wenigsten angstauslösenden Komponente der Situation angefangen wird. Um welches therapeutische Verfahren handelt es sich dabei?

      [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 16) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Die Bulimie führt nicht selten zu folgenden Komplikationen:

      1. katatoner Stupor
      2. Missbrauch von Abführmitteln
      3. Kalium-/Natriummangel
      4. Zahnkaries
      5. Speiseröhren-Entzündung (Ösophagitis)

      [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 7) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Welche der folgenden Aussagen über Suizid und Suizidversuch treffen zu?

      1. Ein vorangegangener Suizidversuch schließt in der Regel einen zweiten Suizidver­such mit der gleichen Methode aus.
      2. Männer wählen durchschnittlich „aggressivere“ Suizidmethoden als Frauen.
      3. Verheiratete begehen weniger Suizidversuche als Ledige.
      4. Eine psychotische Erkrankung bedingt ein erhöhtes Suizidrisiko.
      5. Bei jugendlichen Suizidversuchen mit Medikamenten ist die Ernsthaftigkeit des Sui­zidversuches an der Dosis und Art des Medikamentes erkennbar.

      [E 1. Psychotherapie] 46) Einfachauswahl

      Einfachauswahl

      Eine ausländische Patientin wird von einem deutschen Mann schwanger. Der Mann weigert sich, sie zu heiraten, verlässt sie und zahlt auch keine Alimente. Daraufhin wird sie von ihrer Familie verstoßen. Ihre finanzielle Situation wird zunehmend schwieriger. Die ausländischen Männer in ihrem Wohnhaus fangen an, sie sexuell zu belästigen. In dieser Situation entwickelt sie eine Sprachstörung sowie eine Armlähmung. Sie begibt sich in ärztliche Behandlung, weil sie fürchtet, an multipler Sklerose erkrankt zu sein. Die neurologische Untersuchung ergibt aber keinerlei Befund.

      Welcher der folgenden psychopathologischen Begriffe beschreibt die Art der vorliegenden Störung am treffendsten?

        [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 9) Einfachauswahl

        Einfachauswahl

        Ein karriereorientierter und distanzgewohnter Manager erfährt nach einem Herzinfarkt viel Zuwendung und Zuspruch an Krankenbett, woran er Gefallen findet. Psycho­dyna­misch liegt vor:

          [D 4. Psychogene Störungen - Neurosen] 13) Mehrfachauswahl

          Mehrfachauswahl

          Wählen Sie drei zutreffende Antworten.

          Was ist charakteristisch für Agoraphobie?

            [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 6) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Aus psychoanalytischer Sicht sind konversionsneurotische Symptome:

            1. Ausdruck von Gedankenunterdrückung
            2. Ausdruck verdrängter aggressiver Impulse
            3. somatisierte psychische Symptome
            4. Ausdruck verdrängter sexueller Impulse

            [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 25) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Verhaltenstherapeutische Maßnahmen zur Verbesserung der sozialen Kompetenz sind:

            1. Gegenübertragung
            2. Rollenspiele
            3. Hierarchiebildung
            4. katathymes Bilderleben
            5. Modell-Lernen

            [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 17) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Für die Gesprächstherapie nach Rogers gilt:

            1. Der Therapeut wendet sich empathisch dem Klienten zu.
            2. Der Therapeut verbalisiert und spiegelt die emotionalen Erlebnisse des Klienten.
            3. Die Diskrepanz zwischen dem Bedürfnissen des Patienten und seinem Selbstkon­zept werden als Grund für die Störungen begriffen.
            4. Der Therapeut berät den Patienten.
            5. Der Therapeut ist echt (kongruent).

            [E 1. Psychotherapie] 7) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Die kognitive Trias (negative Selbsteinschätzung, negative Sicht der Umwelt und der Zukunft) erklärt nach Beck die Entstehung und Aufrechterhaltung von:

            1. Angststörungen
            2. depressiven Störungen
            3. Psychosen
            4. Süchten
            5. Zwangsstörungen

            [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 17) Einfachauswahl

            Einfachauswahl

            Welche der folgenden Aussage zur histrionische Persönlichkeit ist richtig?

              [D 7. Psychogene Störungen - Persönlichkeitsstörungen] 1) Mehrfachauswahl

              Mehrfachauswahl

              Wählen Sie vier zutreffende Antworten.

              Die paranoide Persönlichkeitsstörung zeigt sich durch:

                [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 3) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Bei einem Patienten mit chronischen Schmerzen sind folgende Therapien indiziert:

                1. Bearbeiten frühkindlicher Entwicklungsstörungen
                2. Vorgehensweisen zur Besserung des allgemeinen psychischen Zustandes
                3. Training zur Schmerzbewältigung
                4. Unterstützen von Ressourcen und Selbstwert
                5. Vermittlung von Strategien zum Umgang mit den der krankheitsbedingten Folgen

                [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 4) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Bei der Einnahme von Antidepressiva ist zu beachten:

                1. Die Einnahme weiterer Medikamente kann die Wirkung des Antidepressivums be­einträchtigen.
                2. Alkoholkonsum kann die Wirkung des Antidepressivums beeinflussen.
                3. Zu Behandlungsbeginn kann das Reaktionsvermögen im Straßenverkehr beeinträch­tig sein.
                4. Die hemmungslösende Wirkung kann eine latente Suizidalität aktivieren.

                [E 1. Psychotherapie] 87) Mehrfachauswahl

                Mehrfachauswahl

                Wählen Sie drei Antworten.

                In der klientenzentrierten Psychotherapie nach Rogers:

                  [E 1. Psychotherapie] 22) Aussagenkombination

                  Aussagenkombination

                  Welche der verhaltenstherapeutischen Prinzipien spielen bei der Methode der systemati-schen Desensibilisierung in der gegenwärtigen Anwendungspraxis eine Rolle?

                  1. Gegenkonditionierung
                  2. Reziproke Hemmung
                  3. Negative Verstärkung
                  4. Imitationslernen

                  [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 2) Aussagenkombination

                  Aussagenkombination

                  Für einen Patienten mit regelmäßiger Lithiumeinnahme gilt:

                  1. Der Patient sollte unter ärztlicher Kontrolle stehen und einen Lithiumpass besitzen.
                  2. Austrocknung und Kochsalzmangel, z. B. durch Abmagerungskuren, sind zu vermei­den, um eine Lithiumintoxikation zu vermeiden
                  3. Der Patient leidet wahrscheinlich unter einer Angststörung.
                  4. Der Patient leidet wahrscheinlich an einer affektiven Psychose.

                  [D 4. Psychogene Störungen - Neurosen] 2) Aussagenkombination

                  Aussagenkombination

                  Zu den Basisemotionen gehört:

                  1. Angst
                  2. Ekel
                  3. Freude
                  4. Neid
                  5. Trauer

                  [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 7) Einfachauswahl

                  Einfachauswahl

                  Welche Therapiemethode ist an den Prinzipien von Kongruenz, Empathie und Vertrauen orientiert?

                    [E 1. Psychotherapie] 9) Aussagenkombination

                    Aussagenkombination

                    In einem Konversionssymptom ist/sind nach psychoanalytischem Modell enthalten:

                    1. die Abwehr des Triebimpulses
                    2. die Erfüllung eines Triebimpulses
                    3. die partielle Befriedigung eines Triebimpulses

                    [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 12) Aussagenkombination

                    Aussagenkombination

                    Gewalttätige Wutausbrüche kommen am ehesten vor bei:

                    1. der sensitiven Persönlichkeitsstörung
                    2. der Borderline Persönlichkeitsstörung
                    3. der impulsiven Persönlichkeitsstörung
                    4. der asthenischen Persönlichkeitsstörung
                    5. der dissozialen Persönlichkeitsstörung
                    6. der anankastischen Persönlichkeitsstörung ­

                    [E 1. Psychotherapie] 82) Aussagenkombination

                    Aussagenkombination

                    Welche der verhaltenstherapeutischen Prinzipien spielen bei der Methode der systematischen Desensibilisierung in der gegenwärtigen Anwendungspraxis eine Rolle?

                    1. Gegenkonditionierung
                    2. Reziproke Hemmung
                    3. Negative Verstärkung
                    4. Imitationslernen

                    [E 1. Psychotherapie] 85) Aussagenkombination

                    Aussagenkombination

                    Welche der folgenden Aussagen zur verhaltenstherapeutischen Behandlung von Phobien treffen zu?

                    1. Erklärtes Ziel der Therapie ist eine Verhaltensmodifikation.
                    2. Bei der Agoraphobie stellt Verhaltenstherapie eines der bedeutsamsten Therapiever­fahren dar.
                    3. Bei Expositionsbehandlungen (in vivo) wird die Übung in der Regel sofort abgebro­chen, wenn die Angst in der Übungssituation zunimmt.
                    4. Die Reizüberflutung (flooding) exponiert den Patienten rasch seinen gefürchteten Angst auslösenden Reizen.
                    5. Eine charakteristische Verfahrensweise der systematischen Desensibilisierung ist die Erstellung einer hierarchischen Angstskala.

                    [E 1. Psychotherapie] 65) Aussagenkombination

                    Aussagenkombination

                    Der Instanz des „Ich“ sind nach psychoanalytischer Theorie zuzuordnen:

                    1. internalisierte Normen der Primärgruppe
                    2. Verdrängtes
                    3. Wahrnehmung innerer Realität