Hinweis

Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie dieses, um den Test durchzuführen.

Bearbeitungsstand

Aktuelle Frage: 0/28

  

Sie benötigen 75% richtige Antworten zum Bestehen der Prüfung. Sie haben 0% der Fragen richtig beantwortet.

[D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 6) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Für die Einrichtung einer Betreuung bei einer volljährigen Person nach dem Betreuungs­gesetz (BtG) ist in jedem Fall
notwendig:

  1. Unfähigkeit zur eigenen Willensentscheidung
  2. Geschäftsunfähigkeit
  3. fehlende Krankheitseinsicht
  4. die geschlossene Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus
  5. körperlich begründbare psychische Störung

[E 1. Psychotherapie] 69) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Nach psychoanalytischer Auffassung bewirkt eine Fixierung auf die phallische Phase der psycho-sexuellen Entwicklung die Herausbildung folgender Persönlichkeitseigenschaften:

  1. sado-masochistische Neigungen
  2. innerer Zwang zum Konkurrieren
  3. verstärkter Drang nach Ordnung und Sauberkeit
  4. Geiz und autoritäre Charaktereigenschaften

[E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 23) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Zu den Neurosen aus psychoanalytischer Sicht gehören:

  1. Anorexie
  2. Hysterie
  3. Zwangserkrankung
  4. eigenständige Wahnerkrankung
  5. generalisierte Angststörung

[D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 28) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Welche der folgenden Aussagen zur Suizidalität und Suizid treffen zu?

  1. Bei einem Suizidversuch besteht innerhalb des ersten Jahres erhöhte Suizidgefahr.
  2. Ein Suizidversuch schließt in der Regel weitere Versuche aus.
  3. Bei allein stehenden älteren Menschen besteht ein deutlich erhöhtes Suizidrisiko.
  4. Dem Entschlussstadium (Ruhe vor dem Sturm) geht in der Regel das Stadium der Ambivalenz (Andeutungen, Appelle) voraus.
  5. Vorkommen von Suiziden in der Familie erhöhen das Suizidrisiko nicht.

[D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 21) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Für die Somatisierungsstörung gilt:

  1. Eine Psychotherapie ist nur bei Abstinenz von Medikamenten sinnvoll.
  2. Die Symptome sind häufig begleitet von Ängsten und Depressionen.
  3. Die Persönlichkeit spielt bei der Entstehung keine Rolle.
  4. Häufig besteht Medikamentenmissbrauch.
  5. Die Symptome sind nur auf einen Körperteil bezogen.

[E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 24) Einfachauswahl

Einfachauswahl

Wenn aktuelle Beziehungen von der Psychodynamik aus früheren unbewältigten und ver­drängten Konflikten bestimmt werden, handelt es sich im Sinne der Psychoanalyse um:

    [E 1. Psychotherapie] 34) Mehrfachauswahl

    Mehrfachauswahl

    Nennen Sie vier zutreffende Antworten.

    Für die Angstneurose gilt:

      [D 7. Psychogene Störungen - Persönlichkeitsstörungen] 6) Mehrfachauswahl

      Mehrfachauswahl

      Wählen Sie zwei zutreffende Antworten.

      Zur emotional instabilen Persönlichkeitsstörung gehört laut ICD 10:

        [E 2. Pharmakologie] 7) Einfachauswahl

        Einfachauswahl

        Welche der folgenden Phänomene ist am wenigsten kennzeichnend für die Entzugssymp­tomatik innerhalb der ersten 2 Wochen nach abruptem Entzug der Benzodiazepine bei entsprechender Abhängigkeit?

          [D 6. Psychogene Störungen Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen] 10) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Welche der folgenden Aussagen zu hartnäckigen, anhaltenden Schlafstörungen trifft/treffen zu?

          1. Es handelt sich um eine Störung des Schlaf-Wachrhythmus (psychosomatisches Ge­schehen im weiteren Sinn).
          2. Es handelt sich fast immer um eine psychotische Episode.
          3. Insbesondere bei zusätzlichen Körpersymptomen ist eine körperliche Verursa­chung der Schlafstörung ärztlich abzuklären.
          4. Schlafmittel können unbedenklich eingesetzt werden.
          5. Häufig handelt es sich um Reaktionen auf psychische Belastungen.

          [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 5) Einfachauswahl

          Einfachauswahl

          Unter Reizüberflutung versteht man:

            [E 1. Psychotherapie] 44) Einfachauswahl

            Einfachauswahl

            Ein Patient hat eine Phobie. Der Patient wird in der Therapie angeleitet, sich eine angstauslösende Situation vorzustellen, wobei mit der am wenigsten angstauslösenden Komponente der Situation angefangen wird. Um welches therapeutische Verfahren handelt es sich dabei?

              [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 12) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Gewalttätige Wutausbrüche kommen am ehesten vor bei:

              1. der sensitiven Persönlichkeitsstörung
              2. der Borderline Persönlichkeitsstörung
              3. der impulsiven Persönlichkeitsstörung
              4. der asthenischen Persönlichkeitsstörung
              5. der dissozialen Persönlichkeitsstörung
              6. der anankastischen Persönlichkeitsstörung ­

              [D 3. Psychogene Störungen - Reaktionen auf schwere Belastungen] 4) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Welche Aussage ist richtig?

              Die Technik der Krisenintervention bei akuten abnormen Erlebnisreaktionen umfasst:

              1. Förderung von Realitätsprüfung
              2. Einbeziehung sozialer Kontakte (Angehörige, nahe Bekannte)
              3. kurzdauernde Psychopharmaka-Medikation

              [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 11) Einfachauswahl

              Einfachauswahl

              Angstpatienten vermeiden typischerweise Angst auslösende Situationen, um die Angst­symptomatik zu begrenzen.

              Um welche Form der Konditionierung handelt es sich am ehesten?

                [D 3. Psychogene Störungen - Reaktionen auf schwere Belastungen] 1) Mehrfachauswahl

                Mehrfachauswahl

                Nennen Sie vier zutreffende Antworten!

                Ein Belastungstrauma:

                  [E 1. Psychotherapie] 29) Aussagenkombination

                  Aussagenkombination

                  Welche der anamnestischen Angaben bei einem 35-jährigen Mann mit Herzbeschwerden spricht für  die Diagnose "Herzneurose" (Herzangstneurose, Herzphobie)?

                  1. Der Herzschmerz gehe mit Gedanken allgemeiner Verunsicherung einher.
                  2. Der Patient leidet zusammen mit den Herzbeschwerden häufig an Ohnmachtsgefühlen und Ängsten.
                  3. Der Patient habe dauernde unbegründete Angst, an einem Herzinfarkt sterben zu müssen.
                  4. Vor einem Jahr sei die Mutter an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben.

                  [E 1. Psychotherapie] 37) Aussagenkombination

                  Aussagenkombination

                  Welche Aussage ist am wenigsten wahrscheinlich?

                  Im Rahmen der geschlechtsspezifischen Häufigkeit überwiegen Frauen bei:

                  1. Essstörungen
                  2. Somatisierungsstörungen
                  3. Angst und Panikstörungen
                  4. Zwangsstörungen
                  5. Depressionen

                  [E 1. Psychotherapie] 83) Aussagenkombination

                  Aussagenkombination

                  Welche der folgenden Aussagen zur psychoanalytischen Lehre der Abwehrmechanismen sind richtig?

                  1. Projektion ist die Unterstellung eigener Impulse beim anderen.
                  2. Charakteristisch für die Isolierung ist, dass affektiv unerwünschte Erlebnisinhalte von den gegebenen Bewusstseinsinhalten abgetrennt werden.
                  3. Sublimierung ist eine dem Individuum als gesellschaftlich akzeptabel erscheinende Ersatzbefriedigung.
                  4. Rationalisierung ist eine scheinbar vernünftige Rechtfertigung abgelehnter Trieb-Im­pulse.

                  [D 6. Psychogene Störungen Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen] 8) Aussagenkombination

                  Aussagenkombination

                  Die Narkolepsie:

                  1. zeigt als ein Hauptsymptom die Kataplexie (plötzliche Muskelschwäche mit kurz­zeitigem Tonusverlust).
                  2. ist eine häufige Nebenwirkung von Narkosen.
                  3. ist in der Regel irreversibel.
                  4. zeigt als ein Hauptsymptom die ausgeprägte Tagesschläfrigkeit mit kurzen imperati­ven Schlafattacken.
                  5. zählt zu den Schlafstörungen.

                  [E 2. Pharmakologie] 2) Aussagenkombination

                  Aussagenkombination

                  Der klinisch-therapeutische Effekt der Neuroleptika beruht auf ihrer dämpfenden Wirkung auf:

                  1. psychotisches Wahndenken
                  2. katatone Störungen
                  3. schizophrene Ich-Störungen

                  [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 9) Einfachauswahl

                  Einfachauswahl

                  Ein karriereorientierter und distanzgewohnter Manager erfährt nach einem Herzinfarkt viel Zuwendung und Zuspruch an Krankenbett, woran er Gefallen findet. Psycho­dyna­misch liegt vor:

                    [E 1. Psychotherapie] 40) Aussagenkombination

                    Aussagenkombination

                    Zur Krisenintervention bei Suizidgefahr besteht/bestehen folgende Möglichkeit/en:

                    1. Klärung der psychischen Problematik
                    2. supportive Psychotherapie
                    3. bei Bedarf Psychopharmaka
                    4. Zwangseinweisung

                    [E 1. Psychotherapie] 3) Einfachauswahl

                    Einfachauswahl

                    In der psychoanalytischen Theorie versteht man unter dem Abwehrmechanismus der Projektion, dass:

                      [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 10) Aussagenkombination

                      Aussagenkombination

                      Bei einer Lithium-Therapie sind folgende häufigen Nebenwirkungen zu beachten:

                      1. Gewichtszunahme
                      2. Durst, Übelkeit und Erbrechen
                      3. Händezittern
                      4. Harnsperre
                      5. Verstopfung

                      [E 1. Psychotherapie] 47) Einfachauswahl

                      Einfachauswahl

                      Nach psychoanalytischer Auffassung bewirkt eine Fixierung auf die ödipale (phallische) Phase der psychosexuellen Entwicklung die Herausbildung folgender Persönlichkeitsmerkmale:

                        [D 5. Psychogene Störungen Psychisch bedingte somatische Störungen] 4) Einfachauswahl

                        Einfachauswahl

                        Für die Somatisierungsstörung gilt:

                          [E 1. Psychotherapie] 12) Einfachauswahl

                          Einfachauswahl

                          In einer psychotherapeutischen Sitzung geht es um ein Eheproblem. Der Ehemann gibt sich selbst alle Schuld: "Meine Frau hat im Grunde genommen gar keine Probleme. Sie kommt mit allem sehr gut klar. Wenn ich nicht so einen ängstlichen und ungeduldigen Charakter hätte, dann wäre eigentlich alles in Ordnung“.

                          Welcher Abwehrmechanismus kommt hier am ehesten in Frage?