Hinweis

Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie dieses, um den Test durchzuführen.

Bearbeitungsstand

Aktuelle Frage: 0/28

  

Sie benötigen 75% richtige Antworten zum Bestehen der Prüfung. Sie haben 0% der Fragen richtig beantwortet.

[E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 10) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Welche Aussagen zur Psychosomatik sind richtig?

  1. Eine organische Ursache verursacht eine psychische Störung.
  2. Meist bestehen lange anhaltende Beschwerden ohne Organbefund.
  3. Psychische Konflikte bedingen in der Regel Organveränderungen.
  4. Nach der ICD 10 werden dissoziative Störungen (meist mit Symbolcharakter) und somatoforme Störungen (meist ohne Symbolcharakter) unterschieden.
  5. Psychische Konflikte werden verdrängt und somatisiert.

[D 4. Psychogene Störungen - Neurosen] 2) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Zu den Basisemotionen gehört:

  1. Angst
  2. Ekel
  3. Freude
  4. Neid
  5. Trauer

[E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 5) Aussagenkombination

Aussagenkombination

In einer Therapie werden die verdrängten Wünsche und Motive des Therapeuten dem Pa­tienten unterstellt. Es liegt vor:

  1. ein Abwehrmechanismus im Sinne der Psychoanalyse
  2. eine Entlastung und Spannungsreduktion für den Psychotherapeuten
  3. eine Projektion im Sinne der Psychoanalyse
  4. eine Verletzung der psychoanalytischen Abstinenzregel

[E 1. Psychotherapie] 89) Einfachauswahl

Einfachauswahl

Das „Ich“ im psychoanalytischen Strukturmodell nach S. Freud ist:

    [D 6. Psychogene Störungen Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen] 3) Einfachauswahl

    Einfachauswahl

    Die Therapie nach Masters und Johnson ist indiziert bei:

      [E 1. Psychotherapie] 70) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Bei einer Paartherapie schildert zunächst der Mann die Probleme aus seiner Sicht. Auf die anschließende Frage des Therapeuten an die Frau, wie sie die Probleme sehe, verlässt diese wortlos den Raum und muss sich übergeben.

      Welcher Abwehrprozess erklärt diese Reaktion am besten?

      1. Konversion
      2. Reaktionsbildung
      3. Regression
      4. Verschiebung
      5. Wendung gegen das Selbst

      [E 1. Psychotherapie] 11) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      In der Psychodynamik von Neurosen und Persönlichkeitsstörungen spielt/spielen als psychischer Abwehrmechanismus eine wichtige Rolle:

      1. Verleugnung
      2. Identifikation mit dem Angreifer
      3. Coping

      [E 1. Psychotherapie] 72) Aussagenkombination

      Aussagekombination

      Welche Aussage trifft zu? Die Doppelbindung ist gekennzeichnet durch:

      1. Abhängigkeit des einen Partners vom anderen
      2. Fehlen von Kommunikation
      3. paradoxe Gebote
      4. Ausweglosigkeit der Situation

        [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 1) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Techniken der kognitiven Verhaltens­therapie sind:

        1. die Reattributierung und Suche nach Alternativen
        2. Eigeninstruktion und Gedankenstopp
        3. graduierte Aufgabenstellung (schrittweise)
        4. Rationalisierung
        5. Antizipation (Vorwegnahme von Ereignissen, Handlungen, Denkprozessen auf­grund individueller Erwartung)

        [E 1. Psychotherapie] 49) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Eine klassische Konditionierung ist gegeben, wenn

        1. eine unbedingte (angeborene) Reaktion mit einem neutralen Reiz verknüpft wird.
        2. wenn ein unbedingter Reiz eine unbedingte (angeborene) Reaktion auslöst.
        3. eine unbedingte (angeborene) Reaktion durch einen neutralen Reiz ausgelöst wird.
        4. eine Reiz-Reaktionsverbindung durch Belohnung oder Bestrafung hergestellt wird.

        [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 28) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Welche der folgenden Aussagen für Zwangsstörungen trifft (treffen) zu?

        1. Die Störung manifestiert sich oft in der Kindheit oder im frühen Erwachsenenalter.
        2. Zwangsgedanken erleben die Betroffenen in der Regel als quälend.
        3. Die Ausübung von Zwangshandlungen entlastet die Patienten von Angstgefühlen.
        4. Die Zwangsstörung geht häufig hysterischen Symptomen einher.
        5. Die Betroffenen haben Einsicht in die Unsinnigkeit der Zwangshandlungen.

        [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 5) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Bei der Panikstörung kommt es häufig zu:

        1. Erwartungsangst
        2. Vermeidungsverhalten
        3. epilepsieförmigen Anfällen
        4. Ohnmachtsgefühlen
        5. Angst, sterben zu müssen

        [E 1. Psychotherapie] 43) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Welche Aussagen über die Phobie treffen zu?

        1. Hauptsymptom ist die frei flottierende Angst.
        2. Phobische Ängste sind typischerweise an ein Objekt gebunden.
        3. Die Angst vor freien Plätzen und in Menschenansammlungen sind typische Sympto¬me der Panikattacke.
        4. Typisches Symptom ist die Vermeidung.

        [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 19) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Symptome der Anorexia nervosa sind:

        1. großer Leidensdruck der Patienten
        2. Wunsch nach Versorgung und Abhängigkeit
        3. übertriebene körperliche Betätigung der Betroffenen
        4. fehlende Krankheitseinsicht

        [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 9) Einfachauswahl

        Einfachauswahl

        Ein karriereorientierter und distanzgewohnter Manager erfährt nach einem Herzinfarkt viel Zuwendung und Zuspruch an Krankenbett, woran er Gefallen findet. Psycho­dyna­misch liegt vor:

          [E 1. Psychotherapie] 24) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Welche Aussagen über die psychoanalytische Theorie der Triebentwicklung trifft/treffen zu?

          1. Bereits Kleinkinder können genitale Lustempfindungen haben.
          2. Der "Penisneid" des kleinen Mädchens wird als weibliche Form des Kastrationskomplexes verstanden.
          3. Genitale Lustempfindungen treten erst in der Latenzphase auf.
          4. Die genitale Stufe der Triebentwicklung wird in der Pubertät erreicht.

          [E 1. Psychotherapie] 5) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Welche Aussage/n über sexuelle Störungen ist/sind richtig?

          1. Masturbation mit Überwertigkeit gegenüber dem normalen sexuellen Vorgang kann in Einzelfällen den Charakter einer sexuellen Störung bekommen.
          2. Pathologisches, heimliches, sexuell motiviertes Beobachten des sexuellen Vollzu¬ges anderer bezeichnet man als Voyeurismus.
          3. Unter Nekrophilie versteht man die sexuell motivierte Lust am Töten.

          [E 1. Psychotherapie] 69) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Nach psychoanalytischer Auffassung bewirkt eine Fixierung auf die phallische Phase der psycho-sexuellen Entwicklung die Herausbildung folgender Persönlichkeitseigenschaften:

          1. sado-masochistische Neigungen
          2. innerer Zwang zum Konkurrieren
          3. verstärkter Drang nach Ordnung und Sauberkeit
          4. Geiz und autoritäre Charaktereigenschaften

          [D 4. Psychogene Störungen - Neurosen] 14) Mehrfachauswahl

          Mehrfachauswahl

          Wählen Sie zwei zutreffende Antworten.

          Die Panikattacke ist gekennzeichnet durch:

            [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 4) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Bei der Einnahme von Antidepressiva ist zu beachten:

            1. Die Einnahme weiterer Medikamente kann die Wirkung des Antidepressivums be­einträchtigen.
            2. Alkoholkonsum kann die Wirkung des Antidepressivums beeinflussen.
            3. Zu Behandlungsbeginn kann das Reaktionsvermögen im Straßenverkehr beeinträch­tig sein.
            4. Die hemmungslösende Wirkung kann eine latente Suizidalität aktivieren.

            [E 1. Psychotherapie] 52) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Welche Aussagen über die psychoanalytische Theorie der Triebentwicklung trifft/treffen zu?

            1. Bereits Kleinkinder können genitale Lustempfindungen haben.
            2. Der "Penisneid" des kleinen Mädchens wird als weibliche Form des Kastrationskomplexes verstanden.
            3. Genitale Lustempfindungen treten erst in der Latenzphase auf.
            4. Die genitale Stufe der Triebentwicklung wird in der Pubertät erreicht.

            [E 1. Psychotherapie] 66) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Wo findet im psychoanalytischen Sinne Abwehr statt und wodurch ist sie motiviert?

            1. Das Über-Ich wehrt an der Grenze zum Es ab aufgrund von Ich-Einflüssen.
            2. Das Ich wehrt an der Grenze zum Es ab aufgrund von Über-Ich Einflüssen.
            3. Das Über-Ich wehrt an der Grenze zum Ich ab aufgrund von Es-Impulsen.
            4. Das Es wehrt an der Grenze zum Ich ab aufgrund von Über-Ich Einflüssen.
            5. Keine der Aussagen trifft zu.

            [D 6. Psychogene Störungen Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen] 7) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Parasomnien sind:

            1. Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus
            2. zu unterteilen in Schlafwandel, Pavor nocturnus und Alpträume
            3. Zustände von Schlaftrunkenheit nach dem Aufwachen

            [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 25) Einfachwauswahl

            Einfachwauswahl

            Ein Grundschüler lehnt seinen Vater ab, wendet sich primär an seine Mutter, zeigt nor­male schulische Leistungen, ist an den Mädchen in seiner Klasse nicht interessiert und verwendet häufig fäkalsprachliche Worte.

            In welcher Entwicklungsphase (nach Freud) befindet sich der Schüler?

              [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 11) Einfachauswahl

              Einfachauswahl

              Angstpatienten vermeiden typischerweise Angst auslösende Situationen, um die Angst­symptomatik zu begrenzen.

              Um welche Form der Konditionierung handelt es sich am ehesten?

                [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 20) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Wenn ein Psychotherapeut eigene, unerwünschte Motive seinem Patienten unterstellt, dann:

                1. handelt es sich im Sinne der Psychoanalyse um einen Abwehrmechanismus.
                2. handelt es sich im Sinne der Psychoanalyse um eine Projektion.
                3. führt dieser Vorgang zu einem systematischen Beurteilungsfehler.
                4. resultiert für den Psychotherapeuten im Sinne der Psychoanalyse eine Reduktion der Konfliktspannung.

                [E 1. Psychotherapie] 12) Einfachauswahl

                Einfachauswahl

                In einer psychotherapeutischen Sitzung geht es um ein Eheproblem. Der Ehemann gibt sich selbst alle Schuld: "Meine Frau hat im Grunde genommen gar keine Probleme. Sie kommt mit allem sehr gut klar. Wenn ich nicht so einen ängstlichen und ungeduldigen Charakter hätte, dann wäre eigentlich alles in Ordnung“.

                Welcher Abwehrmechanismus kommt hier am ehesten in Frage?

                  [E 1. Psychotherapie] 28) Einfachauswahl

                  Einfachauswahl

                  Welcher der genannten Konflikte ist am ehesten für die orale Phase charakteristisch?