Hinweis

Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie dieses, um den Test durchzuführen.

Bearbeitungsstand

Aktuelle Frage: 0/28

  

Sie benötigen 75% richtige Antworten zum Bestehen der Prüfung. Sie haben 0% der Fragen richtig beantwortet.

[E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 5) Aussagenkombination

Aussagenkombination

In einer Therapie werden die verdrängten Wünsche und Motive des Therapeuten dem Pa­tienten unterstellt. Es liegt vor:

  1. ein Abwehrmechanismus im Sinne der Psychoanalyse
  2. eine Entlastung und Spannungsreduktion für den Psychotherapeuten
  3. eine Projektion im Sinne der Psychoanalyse
  4. eine Verletzung der psychoanalytischen Abstinenzregel

[E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 21) Mehrfachauswahlaufgabe

Mehrfachauswahlaufgabe

Wählen Sie drei Antworten!

Die Verhaltenstherapie ist folgenden Prinzipien verpflichtet:

    [D 3. Psychogene Störungen - Reaktionen auf schwere Belastungen] 5) Einfachauswahl

    Einfachauswahl

    Welches Phänomen ist bei Personen mit abnormer Trauerreaktion am wenigsten wahr­scheinlich?

      [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 7) Einfachauswahl

      Einfachauswahl

      Welche Therapiemethode ist an den Prinzipien von Kongruenz, Empathie und Vertrauen orientiert?

        [E 1. Psychotherapie] 43) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Welche Aussagen über die Phobie treffen zu?

        1. Hauptsymptom ist die frei flottierende Angst.
        2. Phobische Ängste sind typischerweise an ein Objekt gebunden.
        3. Die Angst vor freien Plätzen und in Menschenansammlungen sind typische Sympto¬me der Panikattacke.
        4. Typisches Symptom ist die Vermeidung.

        [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 27) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Welche der folgenden Aussagen zur dissozialen Persönlichkeitsstörung treffen zu?

        1. Patienten mit dissozialer Persönlichkeitsstörung sind häufig zu längerfristigen Bezie­hungen nicht in der Lage.
        2. Die dissoziale Persönlichkeitsstörung geht gewöhnlich einher mit einer hohen Frust­rationstoleranz.
        3. Bei einer dissozialen Persönlichkeitsstörung besteht ein hohes Schuldbewusstsein.
        4. Patienten mit dissozialer Persönlichkeitsstörung sind häufig gereizt.
        5. Patienten mit dissozialer Persönlichkeitsstörung beschuldigen oft andere und erläu­tern das eigene Verhalten oft durch vordergründige Rationalisierungen.

        [D 7. Psychogene Störungen - Persönlichkeitsstörungen] 1) Mehrfachauswahl

        Mehrfachauswahl

        Wählen Sie vier zutreffende Antworten.

        Die paranoide Persönlichkeitsstörung zeigt sich durch:

          [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 4) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Bei der Einnahme von Antidepressiva ist zu beachten:

          1. Die Einnahme weiterer Medikamente kann die Wirkung des Antidepressivums be­einträchtigen.
          2. Alkoholkonsum kann die Wirkung des Antidepressivums beeinflussen.
          3. Zu Behandlungsbeginn kann das Reaktionsvermögen im Straßenverkehr beeinträch­tig sein.
          4. Die hemmungslösende Wirkung kann eine latente Suizidalität aktivieren.

          [E 1. Psychotherapie] 81) Aussagenkombination

          Aussagekombination

          Welche der nachfolgenden Aussagen kennzeichnen die Empathie im Rahmen der Gesprächstherapie nach Rogers?

          1. Der Arzt versetzt sich in die persönliche Situation des Patienten.
          2. Der Arzt versucht die Gefühle des Patienten zu verstehen und zu zeigen, dass er sich um dieses Verständnis bemüht.
          3. Der Arzt teilt dem Patienten mit, wie er selbst in ähnlicher Situation handeln würde.
          4. Der Arzt bewertet die Gefühle des Patienten.

            [D 6. Psychogene Störungen Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen] 4) Einfachauswahl

            Einfachauswahl

            Welches ist eine häufige Ursache für die erektile Impotenz des Mannes?

              [E 1. Psychotherapie] 7) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Die kognitive Trias (negative Selbsteinschätzung, negative Sicht der Umwelt und der Zukunft) erklärt nach Beck die Entstehung und Aufrechterhaltung von:

              1. Angststörungen
              2. depressiven Störungen
              3. Psychosen
              4. Süchten
              5. Zwangsstörungen

              [E 2. Pharmakologie] 12) Mehrfachauswahl

              Mehrfachauswahl

              Wählen Sie zwei Antworten.

              Hinsichtlich der Gabe von Antidepressiva gilt:

                [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 6) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Aus psychoanalytischer Sicht sind konversionsneurotische Symptome:

                1. Ausdruck von Gedankenunterdrückung
                2. Ausdruck verdrängter aggressiver Impulse
                3. somatisierte psychische Symptome
                4. Ausdruck verdrängter sexueller Impulse

                [D 4. Psychogene Störungen - Neurosen] 1) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Wenn eine Person wegen einer konkreten, unmittelbar drohenden Gefahr beunruhigt ist, bezeichnet man dies als:

                1. Panikattacke
                2. Zustandsangst
                3. Realangst
                4. neurotische Angst
                5. Furcht

                [D 4. Psychogene Störungen - Neurosen] 5) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Welche der folgenden Aussagen über Phobien treffen zu?

                1. Charakteristische Phobieursache sind unbewusste Phantasien verdrängten Inhalts.
                2. Psychodynamisch finden sich bei Phobien intrapsychisch erlebte „Bedrohungen“, für die bestimmte in der Außenwelt erlebte Gefahren eintreten.
                3. Aus psychodynamischer Sicht liegen Phobien häufig sexuelle Konflikte zugrunde.
                4. Charakteristisch für die meisten Phobien ist insbesondere die ausgeprägte Selbstbe­obachtung des eigenen Körpers.

                [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 15) Einfachauswahl

                Einfachauswahl

                Eine verheiratete Frau ist unbewusst in ihren Schwager verliebt und fühlt sich von ihm sexuell belästigt, obwohl dieser sie nicht beachtet. Aus Sicht der Psychoanalyse liegt vor:

                  [E 1. Psychotherapie] 11) Aussagenkombination

                  Aussagenkombination

                  In der Psychodynamik von Neurosen und Persönlichkeitsstörungen spielt/spielen als psychischer Abwehrmechanismus eine wichtige Rolle:

                  1. Verleugnung
                  2. Identifikation mit dem Angreifer
                  3. Coping

                  [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 2) Aussagenkombination

                  Aussagenkombination

                  Für einen Patienten mit regelmäßiger Lithiumeinnahme gilt:

                  1. Der Patient sollte unter ärztlicher Kontrolle stehen und einen Lithiumpass besitzen.
                  2. Austrocknung und Kochsalzmangel, z. B. durch Abmagerungskuren, sind zu vermei­den, um eine Lithiumintoxikation zu vermeiden
                  3. Der Patient leidet wahrscheinlich unter einer Angststörung.
                  4. Der Patient leidet wahrscheinlich an einer affektiven Psychose.

                  [E 1. Psychotherapie] 18) Aussagenkombination

                  Aussagenkombination

                  Notwendige Voraussetzung für eine klassische Konditionierung ist/sind:

                  1. eine unregelmäßige Verstärkung
                  2. Reizgeneralisierung
                  3. eine vorhandene unbedingte Reaktion
                  4. eine erlernte Reiz-Reaktionsverbindung
                  5. rasche Löschung der gelernten Reaktion

                  [E 1. Psychotherapie] 1) Einfachauswahl

                  Einfachauswahl

                  Eine 45-jährige Frau leidet seit mehreren Jahren unter anhaltenden und stark wechselnden Beschwerden, wie Hautbrennen und Jucken, schmerzhaften Magen u. Darmbeschwerden, Übelkeit, Erbrechen verbunden mit Unpässlichkeit, Kreislaufbeschwerden mit dem Auf-treten inner-familiärer Spannungen. Eine körperliche Ursache war immer auszuschließen.
                  Es handelt sich um eine/n:

                    [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 10) Aussagenkombination

                    Aussagenkombination

                    Welche Aussagen zur Psychosomatik sind richtig?

                    1. Eine organische Ursache verursacht eine psychische Störung.
                    2. Meist bestehen lange anhaltende Beschwerden ohne Organbefund.
                    3. Psychische Konflikte bedingen in der Regel Organveränderungen.
                    4. Nach der ICD 10 werden dissoziative Störungen (meist mit Symbolcharakter) und somatoforme Störungen (meist ohne Symbolcharakter) unterschieden.
                    5. Psychische Konflikte werden verdrängt und somatisiert.

                    [D 4. Psychogene Störungen - Neurosen] 13) Mehrfachauswahl

                    Mehrfachauswahl

                    Wählen Sie drei zutreffende Antworten.

                    Was ist charakteristisch für Agoraphobie?

                      [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 19) Aussagenkombination

                      Aussagenkombination

                      Für die frühkindliche Sexualität gilt nach psychoanalytischer Theorie:

                      1. Der intentionalen Phasen folgen die oral, anale und phallisch-ödipale Phase.
                      2. Urvertrauen wird in der intentionalen und oralen Phase gebildet.
                      3. Die analen Phase ist geprägt von Selbst- und Fremdbestimmungskonflikten.
                      4. Die Libido wird in der phallisch-ödipalen Phase gebildet.

                      [E 1. Psychotherapie] 58) Aussagenkombination

                      Aussagenkombination

                      Ein Student hat während einer Prüfung ein Misserfolgserlebnis, das ihn stark belastet. Wenn er später vor dem Gebäude steht, in dem die Prüfung stattfand, verspürt er ein unangenehmes Gefühl. Innerhalb des Gebäudes reagiert er stets hochgradig erregt. Diese Reaktionen lassen sich mit folgenden lern- und konflikt-psychologischen Begriffen korrekt erfassen:

                      1. Reizgeneralisation
                      2. operantes Konditionieren
                      3. Appetenz – Aversions – Konflikt
                      4. Aversions – Aversions – Konflikt

                      [E 1. Psychotherapie] 48) Aussagenkombination

                      Aussagenkombination

                      Welche Methoden kennzeichnen die klientenzentrierte Gesprächstherapie nach Rogers?

                      1. Widerspiegelung emotionaler Gehalte des Klienten
                      2. Deutung von Widerstand und Übertragung
                      3. Fragen, die durch ihre suggestive Wirkung das Befinden des Klienten bessern
                      4. Akzeptieren des Klienten
                      5. Emphatisches Verstehen

                      [E 1. Psychotherapie] 55) Mehrfachauswahl

                      Mehrfachauswahl

                      Nennen Sie drei zutreffende Antworten.

                      Ein 64-jähriger Mann klagt nach Berentung über Müdigkeit, Lustlosigkeit, Appetitlosig-keit. Was sollte als vorrangig therapeutisches Ziel realisiert werden?

                        [D 6. Psychogene Störungen Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen] 3) Einfachauswahl

                        Einfachauswahl

                        Die Therapie nach Masters und Johnson ist indiziert bei:

                          [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 10) Aussagenkombination

                          Aussagenkombination

                          Bei einer Lithium-Therapie sind folgende häufigen Nebenwirkungen zu beachten:

                          1. Gewichtszunahme
                          2. Durst, Übelkeit und Erbrechen
                          3. Händezittern
                          4. Harnsperre
                          5. Verstopfung