Hinweis

Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie dieses, um den Test durchzuführen.

Bearbeitungsstand

Aktuelle Frage: 0/28

  

Sie benötigen 75% richtige Antworten zum Bestehen der Prüfung. Sie haben 0% der Fragen richtig beantwortet.

[C 2. Endogene Störungen - Affektive Störungen] 28) Einfachauswahl

Einfachauswahl

Für die schwere depressive Episode (nach ICD-10) ist folgende der genannten Wahnfor­men am wenigsten charakteristisch:

    [C 4. Psychiatrischer Notfall, Suizid] 1) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Beim epileptischen Anfall können auftreten:

    1. Verstimmungszustände
    2. Wandertrieb (ungehemmtes Weglaufen)
    3. Dämmerzustände
    4. paranoid–halluzinatorische Symptome

    [D 1. Forensik, Heilpraktikerrecht] 3) Einfachauswahl

    Einfachauswahl

    Der Heilpraktiker für Psychotherapie darf:

    verschreibungspflichtige Arzneimittel verordnen.

      [D 1. Forensik, Heilpraktikerrecht] 24) Einfachauswahl

      Einfachauswahl

      Der Heilpraktiker bzw. die Heilpraktikerin Psychotherapie:

      unterliegt der Fortbildungspflicht.

        [C 1. Endogene Störungen - Schizophrenie] 27) Einfachauswahl

        Einfachauswahl

        Ein Patient schildert seine Angst, die wie eine Wolke zu seiner Stirn hochsteige. Er spricht davon, dass sie "erlummt zur Raspora". Diese Äußerung lässt sich psychopathologisch am zutreffendsten klassifizieren als:

          [C 6. Übungsklausur zu den Themen Sucht, endogene Störungen, Kinder- und Jugendpsychiatrie] 22) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Welche der folgenden Aussagen treffen zu?

          Für die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) gilt:

          1. Häufig werden Aktivitäten vorzeitig abgebrochen.
          2. Die Störung manifestiert sich im Regelfall nach dem 12. Lebensjahr.
          3. In der Regel liegt eine geringe Frustrationstoleranz vor.
          4. Eine gestörte Impulskontrolle kann Teil des Krankheitsbildes sein.
          5. Es kommt häufig zu emotional störenden Verhaltensweisen.

          [C 2. Endogene Störungen - Affektive Störungen] 7) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Für das Herabgestimmtsein in bipolar-depressiven Phasen affektiver Psychosen trifft zu:

          1. Der Verlust des affektiven Widerhalls der Erlebnisse wird von den Patienten als quälend empfunden.
          2. Die Verstimmung geht oft mit körperlichen Beschwerden einher.
          3. Die Patienten klagen über Unfähigkeit, sich freuen zu können.
          4. Die herabgestimmten Affektäußerungen sind stark widersprüchlich und nicht mehr einheitlich.

          [C 5. Kinder- und Jugendpsychiatrie] 4) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Ein Kind hat über längere Zeit keine sensomotorische Stimulation und keine emotionale Zuwendung. Es bildet einen psychischen Hospitalismus aus. Welche Symptome finden sich typischerweise?

          1. Geistige Retardierung
          2. Körperliche Retardierung
          3. Motorische Störung
          4. Erhöhte Ansprechbarkeit auf äußere Reize
          5. Emotionale Verstimmung

          [C 1. Endogene Störungen - Schizophrenie] 20) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Unter Parathymie (E. Bleuler) versteht man:

          1. eine Inadäquatheit der Gefühlsreaktionen mit Auseinanderfallen von Gedankenin­halten und zugehörigem Gefühlston
          2. das Auftreten von Halluzinationen, die aus stark affektbesetzten Erlebniskomplexen ableitbar sind
          3. ein katatones Hypophänomen, bei dem der Patient eine gegebene Körperstellung ab­norm lange beibehält
          4. eine angstvoll-gespannte oder ekstatisch-glückhafte Stimmungsverschiebung bei Schizophrenen
          5. eine herabgesetzte emotionale Ansprechbarkeit des Patienten und affektive Verfla­chung

          [C 1. Endogene Störungen - Schizophrenie] 4) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Hinsichtlich der Primärpersönlichkeit von Personen, die im späteren Verlauf ihres Lebens an Schizophrenie erkranken, ist bekannt:

          1. In der Mehrzahl finden sich hysterische Persönlichkeitsstrukturen.
          2. Die Primärpersönlichkeit zeigt in der Regel ausgeprägte schizoide Züge.
          3. In der Mehrzahl findet sich eine dissoziale Struktur der Primärpersönlichkeit.
          4. Vorwiegend findet sich eine anankastische (zwanghafte) Struktur der Ausgangsper­sönlichkeit.

          [C 2. Endogene Störungen - Affektive Störungen] 15) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Welche Aussage trifft auf die bipolare Störung (manisch-depressive Erkrankung) zu?

          1. Der Häufigkeitsgipfel liegt bei sommerlichem und schwülem Wetter.
          2. Völlige Initiativlosigkeit, Aussichtslosigkeit, Versagungsangst und Schuldgefühle be­gleiten die Depression.
          3. Sie heilt in der Regel nach einer Krankheitsperiode aus.
          4. Psychotherapeutische Maßnahmen sind immer aussichtslos.

          [D 2 – Forensik, gemischt] 5) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Welche der folgenden Aussagen trifft/treffen zu?

          Geschäftsunfähigkeit besteht (nach BGB):

          1. bei nicht vollendetem siebtem Lebensjahr
          2. grundsätzlich im akuten Zustand einer psychischen Erkrankung
          3. bei Vorliegen eines die freie Willensbildung ausschließenden Zustandes krankhaf­ter Störung der Geistestätigkeit, sofern dieser nicht vorübergehend ist

          [D 1. Forensik, Heilpraktikerrecht] 15) Einfachauswahl

          Einfachauswahl

          Der Heilpraktiker bzw. die Heilpraktikerin Psychotherapie:

          darf seine Tätigkeit nicht im Umherziehen ausüben.

            [C 2. Endogene Störungen - Affektive Störungen] 20) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Welche Aussage trifft zu? Für die larvierte Depression gilt:

            1. Anhand der vorliegenden Symptome kann man klar auf die Diagnose einer larvier­ten Depression schließen.
            2. Bei diesem Krankheitsbild liegt immer ein nihilistischer Wahn vor.
            3. Es handelt sich um manisch-depressive Mischzustände.
            4. Die Patienten klagen über massive Schlafstörungen.

            [C 3. Endogene Störungen - Eigenständige Wahnerkrankung] 7) Einfachauswahl

            Einfachauswahl

            Welche Aussage trifft zu ?

            Konfabulationen finden sich – als ein charakteristisches Merkmal – vor allem bei folgen­der der genannten Erkrankungen /Störungen:

              [C 5. Kinder- und Jugendpsychiatrie] 3) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Das hyperkinetische Syndrom bei Kindern:

              1. ist knabenwendig.
              2. führt zu Aufmerksamkeitsdefiziten.
              3. mündet im Jugendlichenalter häufig in asozialem Verhalten.
              4. zeigt sich oft durch rasche Stimmungswechsel mit Wutanfällen.

              [C 1. Endogene Störungen - Schizophrenie] 28) Einfachauswahl

              Einfachauswahl

              Für welches der folgenden Störungsbilder sind Zoenästhesien am ehesten typisch?

                [C 1. Endogene Störungen - Schizophrenie] 8) Einfachauswahl

                Einfachauswahl

                Ein bisher gesunder 56-jähriger Landwirt klagt seit 2 Wochen über krabbelnde und krib­belnde Reize auf und unter der Haut im Bereich von Kopf, Rumpf, Genitalien und Beinen. „Es ist so, als ob kleine Tiere über oder in die Haut liefen“. Der sonstige Befund ist unauf­fällig.

                Es handelt sich am ehesten um:

                  [C 2. Endogene Störungen - Affektive Störungen] 17) Aussagenkombination

                  Aussagenkombination

                  Bei schweren depressiven Episoden sollte man:

                  1. den Patienten immer auf etwaige Suizidgedanken ansprechen
                  2. gegenüber dem Patienten wiederholt von der Therapierbarkeit seiner Erkrankung spre­chen
                  3. mit dem Patienten ein Gespräch über seine Erkrankung möglichst vermeiden
                  4. als Therapie vor allem Entspannungsverfahren (Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung nach Jacobson) einsetzen

                  [C 6. Übungsklausur zu den Themen Sucht, endogene Störungen, Kinder- und Jugendpsychiatrie] 4) Einfachauswahl

                  Einfachauswahl

                  Welche Erkrankung ist am ehesten durch Zoenästhesien gekennzeichnet?

                    [C 1. Endogene Störungen - Schizophrenie] 3) Aussagenkombination

                    Aussagenkombination

                    Residualzustände im Verlauf schizophrener Erkrankungen:

                    1. können durch das Vorherrschen schizophrener Grundsymptome gekennzeichnet sein.
                    2. sind durch Umweltfaktoren (z.B. mitmenschliche Beziehungen) nicht mehr zu beein­flussen.
                    3. zeigen gewöhnlich 5–10 Jahre nach Erkrankungsbeginn eine in der Regel unaufhalt­same Progredienz.
                    4. kommen auch als uncharakteristische, reine Residuen ohne typisch schizophrene Symptome (z.B. Wahn, Halluzination oder Denkzerfahrenheit) vor.

                    [D 2 – Forensik, gemischt] 6) Einfachauswahl

                    Einfachauswahl

                    Schuldunfähig ist laut StGB, wer bei Begehung der Tat noch nicht:

                      [C 1. Endogene Störungen - Schizophrenie] 11) Aussagenkombination

                      Aussagenkombination

                      Welche epidemiologischen Aussagen über die Schizophrenie treffen am ehesten zu?

                      1. Die Erkrankungswahrscheinlichkeit liegt zwischen 5% und 10%.
                      2. Die Erkrankungswahrscheinlichkeit liegt zwischen 0,5% und 1,5%.
                      3. Der Beginn der Erkrankung liegt in der Regel im 4. Lebensjahrzehnt.
                      4. Der Beginn der Erkrankung liegt in der Regel im 3. Lebensjahrzehnt.

                      [C 2. Endogene Störungen - Affektive Störungen] 2) Aussagenkombination

                      Aussagenkombination

                      Welche Aussage trifft zu? Zum klinischen Syndrom der endogenen Manie gehören unter anderem folgende Symptome:

                      1. Steigerung von Selbstwertgefühlen
                      2. Gefühl der Gefühllosigkeit
                      3. formale Denkstörungen
                      4. gesteigerte Libido

                      [D 1. Forensik, Heilpraktikerrecht] 20) Einfachauswahl

                      Einfachauswahl

                      Der Heilpraktiker bzw. die Heilpraktikerin Psychotherapie:

                      darf neben seinem Beruf als HP (PT) keine andere berufliche Tätigkeit ausüben.

                        [C 6. Übungsklausur zu den Themen Sucht, endogene Störungen, Kinder- und Jugendpsychiatrie] 28) Aussagenkombination

                        Aussagenkombination

                        Autogenes Training ist unter anderem bei folgenden Erkrankungen indiziert:

                        1. sympathikotone Überreaktionen, z.B. Hypertonie (Bluthochdruck), Tachykardie (schneller Herzschlag)
                        2. schwere depressive Episode
                        3. schizophrener Schub
                        4. muskuläre Verspannung, Spasmen, chronischer Schmerz
                        5. Multiinfarktdemenz

                        [C 4. Psychiatrischer Notfall, Suizid] 6) Aussagenkombination

                        Aussagenkombination

                        Als suizidale Risiko-Gruppen kommen in Betracht:

                        1. ältere, alleinstehende Menschen
                        2. Arbeitslose
                        3. Menschen in Krisenzeiten
                        4. Menschen mit chronischer Krankheit

                        [C 4. Psychiatrischer Notfall, Suizid] 4) Aussagenkombination

                        Aussagenkombination

                        Im Verlauf der Therapie nach erlebnisbedingtem Suizidversuch kommen folgende Maß­nahmen in Betracht:

                        1. Gesprächstherapie (Rogers)
                        2. Betreuung durch Beratungsstellen
                        3. supportive Psychotherapie
                        4. Gruppentherapie